Pro Evolution Soccer 4 (PS2-Test)
(von David Skreiner)

Nicht immer bietet das Spiel mit der dicksten Lizenz auch das beste Gameplay - eines der besten Beispiele ist die legendäre Spielereihe Pro Evolution Soccer. Während die Konkurrenz vor allem mit besserer Präsentation und

grafischen "Schmankerln" punktet, zählt für Konamis Erfolgsserie "Pro Evolution Soccer" vor allem Ballgefühl und purer Fußball-Spielspaß.

Schon Pro Evolution Soccer 3 hatte den Ruf, das beste Fußballspiel überhaupt zu sein - zumindest was Ballkontrolle und realitätsnahen

Spielaufbau angeht. Nach wie vor ist das Gameplay unerreicht genial. Doch anders als der Vorgänger präsentiert sich PES4 nicht in völlig neuem Gewand: Unter Anleitung des bekannten Producers und Fußballexperten Shingo "Seebarsch" Takatsuka hat Konami eher kleine Makel ausgebessert und die besten Aspekte des Spiels noch weiter perfektioniert. Dafür wirken die Spieler wesentlich individueller: Nicht nur das Aussehen, auch die Techniken und Fertigkeiten der Spieler unterscheiden sich klar voneinander.

Diese Werte beeinflussen unter anderem, wie gut der Spieler einen zugepassten Ball unter Kontrolle bringt oder Gegner ausspielt, und mit welcher Präzision seine Pässe bei den Teamkollegen landen. Einzelne Spielerstars verfügen auch über besondere Spezialtricks. In den verschiedenen Ligen ist dies besonders wichtig - hier kann man sein eigenes Team hegen und pflegen, Erfahrungspunkte verteilen und neue Spieler einkaufen, um schließlich mit dem idealen Team die Liga oder Meisterschaft zu gewinnen. Die ohnehin schon hervorragende Spielersteuerung wurde behutsam überarbeitet: Die Spieler laufen und dribbeln realistischer als zuvor, die Ballkontrolle fühlt sich deutlich direkter an, präzisere Pässe sind jetzt möglich - außerden sind die Volleys vereinfacht worden und

Pro Evolution Soccer 4 - Geniales Gameplay für Fußball-Fans! Ist das schon alles?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 46/481/48
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

etliche neue Tricks verfügbar.

Zum superben Gameplay kommt noch eine deutlich bessere künstliche Intelligenz der Spieler, die nun hervorragendes Stellungsspiel vorweisen - das gilt allerdings sowohl für die gegnerische Mannschaft als auch für die eigenen Teamkollegen.

Ideal zum Einstieg ist der hervorragend gelungene Trainingsmodus mit Freiem Training, Standardsituationen (Dribbling, Schüsse, fortgeschrittene Angriffstechniken, Defensive), Herausforderungen und einem Sondertraining für blutige Anfänger. So lernt man die Grundlagenvom allerersten kurzen Pass und Torschuss an. Die Spielzüge und Kombinationen wie "erst Pass, dann Torschuss", "Flanken direkt verwandeln" oder "Gegner aufhalten" werden ausfühlich erklärt und demonstriert, im Anschluss kann man sie gleich ausprobieren.

Die Herausforderungen sind besonders spannend: Die Ergebnisse und Zeiten im Herausforderungstraining (in Varianten wie Verteidigung, Dribbling, Pässe, Sturm oder Freistoß) werden in detaillierten Highscore-Tabellen festgehalten. So macht es wirklich Spaß, im Training die eigenen Skills zu beweisen und anhand der Punktetabellen mitverfolgen zu können. Wer die (herausragend detailreiche) Spielersteuerung erst mal verinnerlicht hat, ist für einen unerfahrenen Spieler jedenfalls kaum noch aufzuhalten. Und wer selbst den "Fünf Sterne"-Schwierigkeitsgrad nicht mehr als allzu große Herausforderung empfindet, kann mit erspielten Bonuspunkten einen neuen, ultraharten Bonus-Level (sechs Sterne) freischalten oder eineOption für verdoppelte (!) Spielgeschwindigkeit kaufen. Deutlich besser als zuvor sind die Animationen - der Variantenreichtum von realistisch dargestellten Spieltechniken ist wirklich beeindruckend, je nach Spielsituation und Spieler bekommt man unterschiedlichste Bewegungsabäufe zu sehen, die auch in der Zeitupenwiederholung absolut "echt" und passend wirken.

Packshot zu Pro Evolution Soccer 4Pro Evolution Soccer 4Erschienen für PS2, PC und XBox kaufen: Jetzt kaufen:

Zusätzlich zu all diesen Innovationen in der PES-Reihe gibt es - unter anderem - neue Freistoß- und Elfertechniken, vor allem der indirekte Freistoß bietet erfahrenen Spielern mehr Abwechslung in Standardsituationen. Insgesamt bietet PES4 deutlich mehr spielerische Nuancen als der Vorgänger, hat aber nichts von der herausragenden Spielbarkeit eingebüßt: PES3-Veteranen haben sich in einigen Trainingsmatches an die Neuerungen gewöhnt (und zeigen weniger erfahrenen Fans recht deutlich, wo der Hammer hängt - mehr dazu später.) Ein weiteres neues Detail: Im Spielverlauf werden die Trikots der Spieler immer dreckiger, vor allem nach allzuvielen "Sliding Tackles" (oder "Blutgrätschen") ... Neu ist auch der Schiedsrichter, der nun ständig auf dem Feld sichtbar ist und mit den Spielern mitläuft (bisher ist es uns noch nicht gelungen, den Schiri mit dem Ball zu "erwischen".) Dabei wurde die künstliche Intelligenz der Schiedsrichter deutlich spürbar verfeinert. Je nach Spielverlauf, Art des Fouls und Persönlichkeit des Schiris können die Reaktionen auf Fouls deutlich unterschiedlich ausfallen, von der (überarbeiteten)Vorteilsregel bis zum (rundum erneuerten und erweiterten) Freistoß- und Elfersystem. In PES3 war die Vorteilsregel teils kritisiert worden - der Schiri lässt weiterspielen, wenn ein Spieler gefoult wurde, aber sein Team weiterhin in Ballbesitz ist. Das Ergebnis: Relativ brutale Matches in PES3 - in PES4 sind die Schiedsrichter ein wenig strenger und geben Freistöße auch je nachdem, wie fair oder hart sich die Mannschaft bisher verhalten hat. Klar, ein kleines Detail - aber an derartigen Detailverbesserungen wird deutlich, wie viel Mühe und Aufwand in PES4 geflossen sein muss, und wie hervorragend die Änderungen in PES4 umgesetzt sind! Auch die Nachspielzeit wird jetzt deutlich erkennbar angezeigt - ebenfalls eine der kleinen, aber deutlich spürbaren Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger. 136 Vereine stehen zur Auswahl, darunter 56 Mannschaften aus den lizensierten holländischen, italienischen und spanischen Ligen, inklusive der detailgetreu dargestellten Spieler.Zudem gibt's 50 Nationalmannschaften - insgesamt stehen über 4500 Spieler zur Auswahl, darunter viele der weltbesten Fußballprofis. Deutsche Realismus-Fanatiker müssen sich natürlich nicht damit abfinden, dass "nur" die italienischen, holländischen und spanischen Ligen mit den echten Mannschafts- und Spielernamen in PES4 enthalten sind: Einfach den komfortablen Editor angeworfen, und schon lässt sich jedes Detail modifizieren - von den Team- und Spielernamen bis zu den Trikotfarben und dem Stadion. So wird aus der deutschen Mannschaft "Rekordmeister" (mit einem Herrn Kalm als Torhüter) ein nahezu authentisches Team (in unserem Fall "Baiern Poing" mit einem Herrn Boot im Tor.) Ein halber Abend im Editor gehört für echte Fans einfach mit dazu - um so größer die Befriedigung, wenn die selbst modifizierte und trainierte Mannschaft dann den ersten Meisterpokal in Händen hält. Insgesamt wirkt PES4 beinahe so detailverliebt wie ein Fußball-Manager-Spiel: Wer will, kann zusätzliche Herausforderungen, Stadien für Turniere sowie Training und Freundschaftsspiele, neue Balltypen, Balleffekte, einen echten Hardcore-Schwierigkeitsgrad, zahlreiche Zusatzoptionen und sogar zusätzliche Mannschaften und Spieler freischalten. Grafisch allerdings hat wohl die Konkurrenz nach wie vor die Nase vorn: Das Fußballspiel mit dem vier Buchstaben kurzen Namen von EA kommt zwar im Gameplay nicht wirklich an Pro Evolution Soccer ran, schon gar nicht an Teil 4 der Serie, bringt aber etwas bessere Stadien, Kommentare und Spieluntermalung.

Klar, die Einzelmatches sind spaßig. Wirklich heruausragend gelungen

und ungemein motivierend sind jedoch vor allem die Meisterschaften: In Liga, Pokalturnier und Meister-Liga startet man optional mit den Standardspielern der jeweiligen Liga, den Spielern aus dem Einzelspiel-Modus oder erstellt ein eigenes Team.

In der Regel beginnt man beginnt mit einer recht unerfahrenen Mannschaft. Vor jedem Match kann man Taktik und Spielerauswahl bis ins kleinste Detail anpassen (oder diese Aufgaben der Automatik überlassen).

Im Spielverlauf erhält man Erfahrungspunkte und - wenn man Siege erzielt - Geld, mit dem man sich Transfers leisten und das Team deutlich verbessern kann. Hier werden auch die Spezialfähigkeiten einiger Starspieler wichtig - mit einem neuen, besonders guten Stürmer sind einfach genialere Tore möglich als mit den standardmäßigen Durchschnittsspielern. Für Langzeitmotivation ist jedenfalls gesorgt! Und im Multiplayermodus - gegeneinander oder gemeinsam als Team - kommt so richtig Stimmung auf: Per Multitap können bis zu acht Spieler auf einer Playstation zocken, auf der Xbox immerhin vier. Und der Oberhammer: Die Xbox-Version unterstützt Xbox Live, inklusive den üblichen "Schnell ins Spiel"- und "OptiMatch"-Optionen, so dass jederzeit Onlinegegner verfügbar sind. Mit einem weltweiten Online-Ranking und selbst erstellten Miniligen dürfte Pro Evolution Soccer 4 - der erste PES-Titel auf Xbox - rasch zum beliebtesten Xbox-Fußballspiel werden.

Und auf dem PC? Da sollen die Spieler ihren lizenzierten Vorbildern noch ähnlicher sehen, und man kann mehrere PCs miteinander vernetzen, um gegeneinander in PES4 anzutreten. Wir haben allerdings "nur" die PS2-Version ausgiebig getestet - und empfehlen, dieses Konsolenspiel mit Gamepad zu zocken, also am besten auf einer der beiden Konsolen ...

Pro Evolution Soccer 4 - Geniales Gameplay für Fußball-Fans! Ist das schon alles?

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 46/481/48
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
+++ Das Redaktionsturnier +++
Unser Test-Team bestand aus einem deutscher Redakteur (David), einem BWL-Studenten und Spieletester aus Italien (Giulio), einem Lokalisations-Projektmanager aus Brasilien (Paul) und einem französischer Spieleübersetzer (Thomas). Im Rahmen eines Redaktionsturniers spielten wir um die Review-CD von Pro Evolution Soccer 4. Zunächst gab's ein Freundschaftsspiel zum Aufwärmen - Italien gegen Deutschland 1:1 unentschieden.

Doch während unser deutscher Redakteur noch mit der Steuerung kämpfte, murmelte Giulio Dinge wie "Hehe, ausgetrickst, das neue Dribblingsystem ist echt geil" oder "Wow, diese neuen Volleys sind ja echt krass ..." Grund zur Sorge für die Konkurrenten, die allesamt nicht all zu viel Fußball-Erfahrung mitbrachten.

Im ersten Turniermatch siegte Brasilien knapp mit einem verdienten 2:1 gegen das französische Nationalteam. Deutschland allerdings hatte einen schlechten Start - einer der ersten Tackles (na gut, zugegeben, eine extrem brontale Blutgrätsche) brachte dem Spieler eine rote Karte und dem Redakteursteam nur noch 10 Spieler einen deutlichen Nachteil.

Ergebnis: 1:0 für Italien. Der Autor
bittet die deutschen Fußballfans vielfach um Entschuldigung. Nun allerdings die Überraschung: Giulio outete sich als Pro-Evolution- Soccer-Fan der ersten Stunde - er hat nicht nur alle Teile der Serie zuhause im Schrank stehen, sondern auch beinahe jedes Wochenende der vergangenen zwölf Monate mit Pro Evolution Soccer 3 verbracht (und das Jahr zuvor mit Pro Evolution Soccer 2.).

Teilweise 20 Stunden PES3 nonstop, Pausen nur für Pasta und wenn's im Fernsehen ein Spiel mit AC Roma gab. Langeweile, meinte er, ist bei Pro Evolution Soccer völlig undenkbar - zumindest wenn man Fußball liebt.

"Wenn ich etwas will, das geil aussieht und klingt, kauf ich 'n scharfes Video," meinte er, "aber bei Fußball geht's nur ums Spiel, um's Gameplay. Und genau deshalb kommt mir außer Pro Evolution Soccer kein anderes Fußballspiel in die Playstation."

Angesichts seiner Spielerfahrung, einem gewissen Hang zum Fußballfanatismus und der Tatsache, dass Giulio PES4 "unbedingt braucht, sofort, noch heute" (seine Worte), war der abschließende 5:0-Sieg von Italien gegen Brasilien kaum überraschend - und genial spannend anzusehen.Pro & Contra

Wertung im Schnellüberblick:

Pros:
+ Tolles Ballgefühl mit deutlich erweiterten Dribblings und besserer Ballkontrolle + Neue Animationen, variantenreicheres Spielerverhalten + Hervorragender Trainingsmodus für Einsteiger und Fortgeschrittene + Echte Langzeitmotivation mit Ligen, Erfahrungssystem, Trainings-Highscores und freischaltbaren "Goodies" + Zahlreiche Lizenzen, Mannschafts- und Spielereditor + Zahlreiche kleine Überarbeitungen machen PES4 zum derzeit besten Fußballtitel!

Cons:
- Kommentare wirken nicht immer ganz passend - Stadiongrafik und Musikuntermalung nicht so genial wie bei der KonkurrenzPro & Contra

Wertung im Schnellüberblick:

Pros:
+ Tolles Ballgefühl mit deutlich erweiterten Dribblings und besserer Ballkontrolle + Neue Animationen, variantenreicheres Spielerverhalten + Hervorragender Trainingsmodus für Einsteiger und Fortgeschrittene + Echte Langzeitmotivation mit Ligen, Erfahrungssystem, Trainings-Highscores und freischaltbaren "Goodies" + Zahlreiche Lizenzen, Mannschafts- und Spielereditor + Zahlreiche kleine Überarbeitungen machen PES4 zum derzeit besten Fußballtitel!

Cons:
- Kommentare wirken nicht immer ganz passend - Stadiongrafik und Musikuntermalung nicht so genial wie bei der Konkurrenz