Jahrelang waren die Verhältnisse eindeutig geklärt: Während EAs FIFA-Serie Verkaufsrekorde aufstellte, konnte sich Konkurrent Pro Evo der Stellung als Kritikerliebling gewiss sein. Doch die Zeiten haben sich geändert: Viele Magazine (darunter auch gamona) kürten das letztjährige FIFA zum Sieger im Duell um die Fußballkrone. Während EA die Innovationsschraube anzog, stagniert Konamis einstiges Meisterwerk.

Noch nie war der Zweikampf also so spannend wie in diesem Jahr. Wer geht 2009 als Gewinner aus dem Match hervor? Pro Evo muss kontern, um den Ausgleichstreffer zu erzielen – wie Konami das anstellen will und welche Neuerungen uns im jüngsten Teil erwarten, erzählte uns „Pro Evolutioon Soccer 2010“-Entwickler und Stardesigner Shingo „Seabass“ Takatsuka auf der gamescom im Interview.

gamona: Seabass, was ist im Vergleich zu Pro Evolution Soccer 2009 deiner Ansicht nach das größte neue Feature, die größte Verbesserung von PES 2010?

Seabass: Die Defensive. In vorherigen Versionen war es sehr schwer, Dribbler wie Messi oder Ribéry zu stoppen. Das war nicht sehr realistisch. Deswegen haben wir die Zonendeckung eingeführt. Das individuelle Können dieser Spieler bleibt aber trotzdem erhalten.

Pro Evolution Soccer 2010 - Schei* auf Arcade: "Wir wollen PES wieder zur richtigen Simulation machen!"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 20/231/23
Fußball ist immer noch wichtig! Pro Evo kommt verbessert zurück.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Für PES 2010 habt ihr euch bei der Verbesserung des Gameplays auf die Wichtigkeit des Zusammenspiels und der Individualität der Spieler konzentriert. Das klingt wie ein Gegensatz.

Seabass: Das Teamplay wird über Schieberegler gesteuert. Der Manager gibt den Spielstil seiner Mannschaft vor, während das Team von der Individualität der einzelnen Spieler lebt. Es ist also kein Gegensatz.

gamona: Viele Leute mochten den Arcade-Stil nicht, zu dem die neueren Versionen tendierten – im Gegensatz zu PES 6. PES 2010 ist wieder langsamer, taktischer und damit auch realistischer geworden. Warum?

Seabass: PES war immer ein realistisches Fußballspiel. Den Arcade-Anteil haben wir minimiert, weil wir es wieder zu einer Simulation machen wollten. Sichtbar ist das vor allem bei den Spielergebnissen. 5:4 etwa wird kaum mehr passieren. 2:1 oder 1:0 sind die wahrscheinlichsten Resultate einer Begegnung in PES 2010.

"Bisher waren wir im E-Sport wenig aktiv"

Packshot zu Pro Evolution Soccer 2010Pro Evolution Soccer 2010Erschienen für PC, PS3, Wii, Xbox 360, PS2 und PSP kaufen: Jetzt kaufen:

gamona: Der Hauptkonkurrent FIFA ist eine etablierte E-Sport-Disziplin. Pro Evolution Soccer ist fast gar nicht vertreten. Gehören E-Sportler überhaupt zur PES-Zielgruppe?

Seabass: Bis jetzt waren wir im E-Sport nicht sehr aktiv. In Japan ist es zudem nicht besonders populär. Aber natürlich haben wir ein gewisses Interesse. In naher Zukunft werden wir mehr in den Bereich investieren.

Pro Evolution Soccer 2010 - Schei* auf Arcade: "Wir wollen PES wieder zur richtigen Simulation machen!"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 20/231/23
Die Ballphysik wurde in Pro Evo 2010 stark verbessert.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Die Ballphysik wurde bei der neuen Version sehr verbessert, was sich vor allem bei Tacklings bemerkbar macht. Wie wurde dieses Problem angegangen?

Seabass: Der Grund ist auch hier die neue Zonendeckung, bei der die Verteidiger härter und effektiver zur Sache gehen. Es wurde nicht besonders viel verändert, es sieht nur so aus.

3 weitere Videos

Pro Evolution Soccer 2010 - Schei* auf Arcade: "Wir wollen PES wieder zur richtigen Simulation machen!"

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 20/231/23
Mit der Wii-Version konnte Konami bereits Erfolge mit neuen Controllern feiern.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

gamona: Hat das Entwicklerteam bislang Erfahrung mit den Steuerungssystem, die bei der E3 dieses Jahr vorgestellt wurden – Project Natal und andere bewegungsabhängigen Steuerungen? Wie können Pro Evolution Soccer und andere Fußballspiele sie für ihre Zwecke nutzen?

Seabass: Leider sind die dort präsentierten verschiedenen Steuergeräte jeweils exklusiv für eine Plattform, was die Angelegenheit etwas schwierig macht. Natürlich ist Potential trotzdem vorhanden, diese Technik für PES zu implementieren. Vor allem das Microsoft-System Project Natal ist interessant.

gamona: Die Entscheidungen der Schiedsrichter waren in früheren PES-Versionen meist sehr streng. So wurden etwa taktische Fouls häufig nicht mit einer Verwarnung, sondern einem Platzverweis geahndet. Warum?

Seabass: Wir sind uns dessen bewusst und auch mit dir einer Meinung. Deswegen haben wir dafür gesorgt, dass die Schiedsrichter bei PES 2010 faire Entscheidungen treffen. Man muss keine Angst mehr haben, den Tackle-Knopf zu drücken.

gamona: Seabass, vielen Dank für das Gespräch.

Pro Evolution Soccer 2010 - E3 2009 Trailer2 weitere Videos