Die Entwickler von No Matter Studios, die aktuell an "Prey for the Gods" arbeiten, müssen ihr Spiel umbenennen. Das Studio Bethesda hat mit einer Klage gedroht, wenn dies nicht passieren sollte. Grund dafür ist ihr eigenes Spiel "Prey". "Prey for the Gods" würde eine zu große Namensähnlichkeit besitzen.

Nun wird "Prey for the Gods" zu "Praey for the Gods" umbenannt. Das Logo darf beibehalten werden, auch wenn es ebenfalls in der neuen Schreibweise erstrahlen muss. Einen Rechtsstreit mit Bethesda kann sich das Team nicht leisten. Denn Praey for the Gods entsteht bei einem Team von drei Entwicklern, die sich über eine Kickstarter-Kampagne finanziert haben. Rechtsstreits sind im Budget nicht vorgesehen. Nach langem Hin und Her haben sich die beiden Parteien nun auf diese Regelung geeinigt und können friedlich koexistieren.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Kein unbekannter Titel

Zu Beginn der Entwicklung von "Praey of the Gods" hatten die Entwickler tatsächlich überlegt, den Indie-Titel gleich so zu betiteln. Da "Prey" aber leichter für Suchmaschinen ist, wurde daraus "Prey for the Gods". Die Entwickler sehen das Ganze als Sieg für ihre Seite. Denn immerhin können sie nun ohne große Hindernisse weiter an ihrem Spiel arbeiten und den fleißigen Kickstarter-Unterstützern ihr Ergebnis abliefern. Nur eben und einem anderen Namen, als zunächst vermutet.

Prey for the Gods erscheint demnächst für PC. Jetzt bei Amazon vorbestellen.