Prey ist ein Shooter mit einem Indianer und einem Sci-Fi-Setting, der Portal nicht unähnlich ist und von dem Valve vielleicht das ein oder andere Feature mit übernommen hat. Der Entwickler Radar Group kündigte vor wenigen Jahren dann den zweiten Teil an, von dem es seitdem kein weiteres Lebenszeichen mehr gab.

Prey (2006) - Bethesdas Mutterkonzern sichert sich Rechte

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/24Bild 73/961/96
In Prey kann der Spieler durch Portale reisen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zumindest die Rechte an Prey liegen jetzt anscheinend nicht mehr bei Radar Group. Zenimax, der Mutterkonzern von Kultschmiede Bethesda, sicherte sich jetzt die Lizenz von Radar Group an Prey. Und wie wir bereits wissen, kaufte Zenimax vor kurzem ebenfalls id Software. Prey nutzt die Doom-3-Engine, wurde aber von 3D Realms und den Human Head Studios entwickelt.

Somit gilt es als sehr wahrscheinlich, dass ein neues Prey über id Software kommen könnte. Was mit Prey 2 passiert ist, ist im Moment nicht bekannt. Die Rechte an der Marke umfassen Filme im Science-Fiction-Genre, PC- und Konsolenspiele, Download-Software für PC und kabellose Geräte. Erst kürzlich erschien auf dem iPhone das Spiel Prey.

Prey (2006) ist für PC und Xbox 360 erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.