Publisher Bethesda Softworks veröffentlichte auf dem offiziellen Youtube-Kanal des Unternehmens einen Clip mit Entwicklerkommentar zum Neo-Deco-Stil des Sci-Fi-Shooters Prey.

Raphael Colantonio, der Präsident und Creative Director des Entwicklerstudios Arcane erklärt, wie der Grafik-Stil in Prey zustande kam und welche Geschichte dahinter steckt: „Es ist nicht die Welt, wie wir sie kennen, es ist eine andere Version des Jahres 2032. In dieser Welt hat Kennedy den Anschlag überlebt. Das erlaubt es uns, unsere eigene Version dieser Welt zu erschaffen.“

Der Neo-Deco-Stil in Prey ist eine Mischung aus verschiedenen Jahrzehnten

Deshalb ist das Weltraumprogramm der USA in Prey stärker voran getrieben worden und die Ästhetik entspricht einem modernen und futuristischen Mix aus den Stilen der Sechziger, Siebziger und Achtziger Jahre. Laut Colantonio ist die Ausstattung extra luxuriös und extravagant, da Talos 1 einem Mega-High-Tech-Konzern namens Transtar gehört. Das Unternehmen baute die Station auf diese Weise, um sie attraktiv für die weltbesten Wissenschaftler zu machen.

Im August veröffentlichte Bethesda bereits einen Gameplay-Trailer des Reboots. In diesem werden erstmals die besonderen Fähigkeit des Protagonisten vorgestellt: Er kann sich in Gegenstände wie beispielsweise eine Tasse verwandeln. Bisher sieht sowohl das Gameplay als auch der Grafik-Stil vielversprechend aus. Ob Prey hält, was die Videoclips versprechen, wird sich voraussichtlich 2017 zeigen.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)
25 weitere Videos

Prey ist für PC, PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.