Prey steht bei vielen Spielern auf der großen Liste für die kommenden Monate. Doch ein wenig Angst schwingt dabei mit. Denn zum Launch von Dishonored 2, das ebenfalls von den Arkane Studios stammt, gab es viele technische Probleme. Doch diese sollen sich laut den Entwicklern nicht wiederholen.

Prey - Entwickler haben aus den Problemen von Dishonored 2 gelernt

alle Bilderstreckenalle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 1/21/2
Prey soll die Fehler von Dishonored 2 nicht wiederholen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wir hatten einen holprigen Start auf dem PC mit Dishonored 2“, so Arkane-Director Raphael Colantonio im Interview mit Game Informer. „Bei der Entwicklung weiß man nie so recht, was am Ende passiert. Vor allem auf dem PC bei so vielen möglichen Konfigurationen. Unglücklicherweise lässt sich dies nicht mehr ändern, aber nun läuft es nach einigen Updates. Dieses Mal legen wir besonderen Wert darauf, dass die PC-Version von Prey ohne einen Fehler ausgeliefert wird.“

Mehr Aufmerksamkeit für Prey

Ein wenig mehr Zeit für die Qualitätskontrolle und eine andere Engine: Die Gleise für Prey stehen ganz anders. Im Falle von Dishonored 2 haben wir eine neue Engine geschaffen. Auch wenn sie auf der idTech basierte, wurde das meiste überarbeitet. Bei Prey nutzen wir die CryEngine, mit der schon vieles geschaffen wurde. Wir sind trotzdem auf die Probleme fokussiert. Wir haben uns schon einmal überraschen lassen. Dieses Mal sind wir aufmerksamer.“

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)