PopCap ist mit den Arcade-Spielen Bejeweled, Bejeweled Blitz und nicht zuletzt Pflanzen gegen Zombies bekannt geworden. Insbesondere Letzteres verbreitete sich über verschiedene Plattformen und hat mittlerweile Kultstatus erreicht. Allerdings machte das Entwicklerstudio kürzlich auch negative Schlagzeilen. Dabei ging es hauptsächlich um die unerlaubte Weitergabe von persönlichen Daten.

PopCap Games - Anschuldigungen wegen Datenweitergabe werden zurückgewiesen

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 2/41/4
Viele iPhone-Spiele und Apps sollen ohne das Wissen und Wollen der Kunden Daten senden. Die Entwickler weisen diese Vorwürfe jetzt zurück.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gemeinsam mit den Namen anderer, erfolgreicher, Entwickler fiel der Name PopCap in einem Bericht des Wall Street Journal, in dem das Magazin angebliche Datenschutzverstöße aufdeckte. Über die Hälfte der 100 von dem Magazin getesteten Apps wurden verdächtigt, personenbezogene Daten an Drittfirmen, Werbe- und Profilingunternehmen weiterzuleiten.

Nun nimmt Ed Allard, Chef der PopCap Games Entwicklerstudios Stellung zu den Anschuldigungen und spielt sie herunter.

„Die letzten Berichte über die Übermittlung von Nutzerdaten an Drittanbieter, die von einer Vielzahl von iPhone-Anwendungen durchgeführt worden sein sollen, waren missverständlich und führten möglicherweise zu Verwirrung bei den PopCap-Kunden“, erklärte er gegenüber dem Magazin Develop.

„PopCap möchte den Spielern von Bejeweled 2 für iPhone versichern, dass nur dann, wenn die Spieler das Spiel mit Facebook verknüpfen, der Benutzername und das Passwort des Spielers an Facebook übermittelt werden.“

Er nahm ebenfalls Bezug auf die Übermittlung von Telefonnummern. Diese hängt, so Allard, mit einer optionalen Integration in Facebook zusammen.

„Wenn ein Spieler seinen Facebook-Account so eingestellt hat, dass er sich über die Telefonnummer authentifiziert, dann hat der Spieler die Option, seine Telefonnummer an Facebook zu übertragen.“

Allard verdeutlicht, dass die Übermittlung dieser Daten vollständig optional ist:

„Die Übermittlung von Nutzername, Passwort und Telefonnummer ist optional und geschieht nur, nach einer ausdrücklichen Eingabe des Spielers, durch eine Facebook-Login Dialogbox. Nachdem Login bei Facebook, können die Spieler dann über Bejeweled 2 auf dem iPhone mit ihrem Facebook-Account interagieren.“

Apple bleibt bei seiner Stellungnahme, dass iPhone-Apps keine persönlichen oder personenbezogenen Daten übermitteln können, wenn diese nicht vorher vom Nutzer autorisiert werden und ihm mitteilen, welche Daten, wie und wo genutzt werden.