Zum zweiten Mal werden Bundestagsabgeordnete und deren Mitarbeiter zur Bundestags-LAN-Party eingeladen. Die erste fand bereits vor etwa zwei Jahren statt, das diesjährige Event ist für den 15. Mai geplant.

Bereits die erste Bundestags-LAN war sehr erfolgreich, dort hatten sich 70 Bundestagsabgeordnete an 30 Anspielstationen unter anderem mit Counter-Strike und Red Dead Redemption beschäftigt. Eingeladen wurden damals alle 622 Abgeordnete des Parlaments.

Der Großteil der Anwesenden begrüßte die Möglichkeit, sich einen Überblick verschaffen und Erfahrungen auf dem Gebiet sammeln zu können. Natürlich gab es auch Kritik, allerdings hauptsächlich von jenen, die der Veranstaltung ferngeblieben sind.

Neben dem BIU wird die zweite Bundestags-LAN von Dorothee Bär, Manuel Höferlin und Jimmy Schulz organisiert. Diesmal soll der Schwerpunkt auf den Themen Wirtschaft und Technologie liegen. Dabei soll es etwa darum gehen, inwiefern Computerspiele durch Synergieeffekte Motor für Wirtschaft und Wissenschaft sind.

Erwartet wird als Sprecher für eine Keynote Bundeswirtschaftsminister Dr. Philipp Rösler, danach soll eine Diskussionsrunde stattfinden. Auch wird es wieder verschiedene Spiele zum Ausprobieren geben. Genaue Details dazu liegen im Moment noch nicht vor.

Es ist zu erwarten, dass diesmal weniger Kritik im Vorfeld ausgesendet wird. Damals sagte zum Beispiel Hardy Schober vom Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden: "Ich fühle mich von Politikern verhöhnt, die bei einer Party gegeneinander antreten, um zu lernen, wie man virtuell tötet"

Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, hingegen meinte vor zwei Jahren: "Wozu soll ich lernen, wie man ein Killerspiel wie Counter-Strike spielt?"