Habt ihr euch bereits zu Beginn ein Evoli geschnappt oder schnell in Pokémon Quest eines angelockt, werdet ihr alsbald euer Evoli entwickeln wollen. Wie aus Pokémon bekannt, kann die Evolution - oder Evolition - durch bestimmte Faktoren beeinflusst werden, sodass ihr am Ende entweder Blitza, Aquana oder Flamara bekommt. Wollt ihr diese Entscheidung nicht dem Zufall überlassen oder zumindest wissen, was ihr bekommt, müsst ihr auf bestimmte Faktoren achten. Wir zeigen euch, welche.

Kann euch die würfelige und minimalistische Optik von Pokémon Quest überzeugen?

Pokémon Quest - Auf zu neuen Abenteuern in Pokémon Quest

Wenngleich es in jedem Pokémon-Spiel ein wenig variiert, ist es doch ungeschriebenes Gesetz, dass ihr beeinflussen könnt, zu was sich Evoli entwickelt. In Pokémon Quest führt dieser Weg nicht etwa über schmackhafte Rezepte, die ihr am Kochtopf zubereitet, sondern einfach und allein über die Werte und Stufe eures Evoli.

Evoli zu Aquana, Flamara oder Blitza entwickeln

Ein Evoli in Pokémon Quest kann erst ab Stufe 36 entwickelt werden. Vorher sammelt ihr aber hoffentlich genügend Kraft- und Härtesteine im Kampf und beim Erkunden der Insel. Zwar könnt ihr eure Pokémon benennen, doch der ganze Entwicklungsprozess hat nichts mit Evolis neuem Namen zu tun.

Die Werte eures Evoli bestimmen seine Entwicklung. Was wird es bei euch? Flamara, Aquana oder Blitza?

Vielmehr geht es in Pokémon Quest um die Angriffs- und KP-Werte von Evoli. So müsst ihr am besten aktiv mit entsprechenden Steinen die Evolution beeinflussen, damit die folgenden Entwicklungen entstehen:

  • Flamara: Euer Evoli muss für die Feuer-Entwicklung einen drastisch stärkeren Angriffswert als KP-Wert haben. Der Unterschied muss also über 100 Punkte sein.
  • Aquana: Euer Evoli muss für die Wasser-Entwicklung einen drastisch stärkeren KP-wert als Angriffswert haben. Der Unterschied muss also über 100 Punkte sein.
  • Blitza: Für die Elektro-Entwicklungen müssen Angriff und KP ungefähr gleich sein. Dabei kommt es aber nicht auf 50 oder 90 Punkte an.

Sortiert also entsprechend die gesammelten Steine bei Level 35 von Evoli um und schickt das Pokémon dann auf weitere Erkundungen, damit es auf Stufe 36 levelt.

Packshot zu Pokémon QuestPokémon QuestErschienen für Android, iOS (iPad / iPhone / iPod) und Nintendo Switch kaufen: Jetzt kaufen:

Habt ihr Evoli nicht von Beginn an ausgewählt, müsst ihr es erst einmal mit dem richtigen Futter locken:

Bilderstrecke starten
(18 Bilder)

Weitere Entwicklungen aus den späteren Generationen wie Psiana, Glaziola, Feelinara, Folipurba und Nachtara sind zudem nicht möglich in Pokémon Quest. Wollt ihr hingegen gar nicht, dass sich euer Evoli entwickelt - weil es so niedlich und flauschig ist - müsst ihr einen Ewigstein einsetzen. Damit unterdrückt ihr die Evolution bei Stufe 36 und habt auf ewig einen Welpen.