Die Hack-Angriffe auf Pokémon Go reißen nicht ab. Dieses Mal hat es aber nicht das Spiel direkt getroffen. John Hanke, der CEO des Entwicklerstudios Niantic hat seinen Twitter-Account an die Hackergruppe OurMine verloren. Der Grund für die Tat soll nach eigenen Angaben der Truppe der verschobene Release von Pokémon Go in Südamerika sein.

Pokémon Go - Twitter-Account des Niantic CEOs gehackt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/107Bild 180/2861/1
Das Twitter-Profil des Niantic CEOs wurde gehackt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schaut man aktuell auf den Twitter-Account von Niantic CEO John Hanke, wird man nicht mit Pokémon Go-News begrüßt. Stattdessen finden sich in den Beiträgen dubiose Links der Hacker-Gruppe OurMine, die sich des Accounts bemächtigt haben. Natürlich tarnen sie dies, wie bereits bei dem letzten Angriff auf Sonys Shuhei Yoshida, hinter einer Sicherheitskontrolle.

Das ist für Brasilien

Hey, wir sind OurMine.“ heißt es auf Twitter. „Sorgt euch nicht, wir testen lediglich die Sicherheit hier. Wollt ihr eure Sicherheit verbessern? Dann klickt auf den Link.“ Natürlich solltet ihr alles andere machen und nicht auf den verlinkten Inhalt der Gruppe klicken. In späteren Posts rutschen sie dann wieder in den Hacker-Jargon ab. „Dieser Hack ist für Brasilien. Sein Passwort war NoPass und damit viel zu einfach.“ Damit beziehen sich die Hacker auf den verschobenen Release von Pokémon Go in Südamerika. Wann und ob John Hanke seinen Account wiederbekommt, ist aktuell nicht abzusehen.

Pokémon Go - Nicht nur im hohen Gras: Die verrücktesten Real-Life-Begegnungen

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (18 Bilder)

Aktuellstes Video zu Pokémon Go

Pokémon Go - Starter-Pokémon3 weitere Videos

Pokémon Go erscheint voraussichtlich 2016 für Android & iOS (iPad / iPhone / iPod). Jetzt bei Amazon vorbestellen oder direkt downloaden bei gamesrocket.