Die Entwickler von Pokémon Go gehen weiter stark gegen Cheater vor. User von Dritt-Apps, die es einfacher machen, die Kreaturen zu fangen, bekommen nun eine weitere Strafe aufgedrückt. Ihre Pokémon werden - für alle sichtbar - gebrandmarkt. Zudem haben sich die Entwickler noch einen Geheimtrick einfallen lassen.

Pokémon Go - Pokémon von Cheatern werden gebrandmarkt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/123Bild 189/3111/1
Cheater sollen es in Pokémon Go noch schwerer haben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Von heute an werden Pokémon, die über eine externe App gefangen wurden, die das normale Spielerlebnis zerstören, mit einem Slash im Inventar markiert", heißt es in einer Stellungnahme von Niantic. "Sie könnten sich außerdem anders verhalten als andere Pokémon. Wir freuen uns sehr über die neuen Features, die wir gestern angekündigt haben. Dies ist ein kleiner Teil unserer weitergehenden Quest, die Integrität der Community aufrecht zu erhalten und weiterhin eine hervorragende Spielerfahrung mit Pokémon Go abzuliefern."

Ass im Ärmel der Pokémon-Entwickler

Was genau damit gemeint ist, dass die Pokémon sich möglicherweise nicht so wie andere verhalten, ist aktuell nicht geklärt. Es wäre möglich, dass sie Arenen nicht verteidigen können oder für die Cheater gar nicht erst nutzbar sind. User auf Reddit versuchen immer noch herauszubekommen, was die Änderungen bewirkt haben. Allerdings treiben sich dort fast ausschließlich ehrliche Spieler herum, was die Suche nach der Wahrheit etwas schwierig gestaltet.

Pokémon Go ist für Android und iOS (iPad / iPhone / iPod) erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.