Kaum ist das erste Update für Pokémon Go draußen, sind einige Spieler höchst verärgert über die Änderungen, die vor allem das Wegfallen der Tracking-Anbieter und der Drei-Tatzen-Funktion implizierten und so das Finden und Fangen von Pokémon weitaus schwieriger gestalten. Darum fordern nun viele Spieler des Augmented-Reality-Games Pokémon Go ihr Geld zurück. Tatsächlich klappt das auch: Wir verraten euch in diesem Guide, wie ihr eine Rückerstattung eures bereits investierten Geldes vornehmt.

Pokémon Go - Starter-Pokémon3 weitere Videos

Erst vor 2 Tagen veröffentlichte Niantic Labs das Update 0.31.0 bzw. 1.1.0 für Andoid und iOS, das große Neuerungen und Änderungen bei Pokémon Go versprach. So war es letztlich auch und das sorgte für Unmut bei den Spielern. Das Aus für Kartendienste, die uns das Aufspüren der Taschenmonster erleichterten, das Ausmerzen der Drei-Tatzen-Funktion, mit der wir sehen konnten, wie weit ein Pokémon von uns entfernt war und letzten Endes auch das Verändern der Nester und Spawn-Punkte vieler Pokémon machen das Spiel nun zu einem Ärgernis seiner Spieler. Darum fordern sie von Pokémon Go ihr Geld zurück.

Pokémon Go - Geld zurück: So klappt die Rückerstattung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 181/1831/183
Pokémon Go: Spieler fordern ihr Geld zurück - das erste Update sorgt für Unmut.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pokémon Go – Geld zurück: Wieso, weshalb warum?

Eigentlich ist Pokémon Go ja eine kostenlos downloadbare App, sowohl für Android als auch für iOS. Doch über Ingame-Käufe bzw. Mikrotransaktionen könnt ihr euch zum Beispiel Rauch oder Lockmodule kaufen, um verschiedene Taschenmonster anzulocken und besser fangen zu können. Damit könnt ihr die Jagd nach Pokémon um ein vielfaches vorantreiben.

Doch das nützt alles nichts, wenn ihr nicht zuvor überprüfen könnt, ob ihr euch gerade in einer Gegend aufhaltet, in der sich Pokémon befinden, die ihr noch nicht besitzt. Dabei halfen euch noch vor einigen Tagen die alternativen Map-Tools, wie beispielsweise PokéVision. Darum meinen viele Spieler, Pokémon Go sei nicht mehr ordentlich spielbar und fordern daher ihr Geld zurück. Ein weiteres Problem ist das Abstürzen der Server. Benutzt ihr nun Rauch und eure App stürzt ab und startet nicht mehr, dann ist der Rauch über diese Zeit zwar aktiv, nützt euch aber nichts und wir verschwendet.

Packshot zu Pokémon GoPokémon GoRelease: Android, iOS (iPad / iPhone / iPod): 2016 kaufen: Jetzt kaufen:

In diversen Internet-Foren ist bereits zu lesen, dass die Stornierung und Rückerstattung von Erfolg gekrönt war, welche sich an den Apple Store und den Google Play Store richteten.

Pokémon Go - Geld zurück: So klappt die Rückerstattung

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 181/1831/183
Pokémon Go - Geld zurück: Ihr müsst das Problem im Store melden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pokémon Go - Rückerstattung und Geld zurück: So geht's!

Folgt diesen Schritten, um euer für Pokémon Go ausgegebenes Geld zurückzubekommen:

  1. Wählt die Option „Report a Problem“ bzw. „Problem melden“ in eurer Verkaufshistorie oder auf der Apple-Seite, wenn ihr Pokémon Go über iOS spielt.
  2. Android-Nutzer müssen die Rückerstattung über ihren Account im Google Play Store vornehmen.
  3. Erklärt kurz euer Problem, nämlich, dass die App nun nach dem Update nicht mehr richtig funktioniert oder wählt alternativ unter „Problem auswählen“ den Punkt „Artikel lässt sich öffnen, funktioniert jedoch nicht wie erwartet“.
  4. Außerdem müsst ihr noch beschreiben, inwiefern ihr Geld für Items bei Pokémon Go ausgegeben habt.

Bei Apple klappt dies sogar für Käufe, die bereits länger zurückliegen, währenddessen es Android anders aussieht. Hier werden lediglich jene Käufe rückerstattet, die maximal 48 Stunden zurückliegen.

Ihr habt sogar die Möglichkeit, direkten Kontakt mit den Stores aufzunehmen und eure Probleme so zu klären. Bei vielen Spielern hat dies bereits geklappt.