Nach dem letzten Update für Pokémon Go sind die Spieler in Rage. Denn einige Items können dank der Entfernung des Pokémon-Trackers im Spiel und auf externen Seiten nicht mehr so gut genutzt werden. Deshalb gehen nun immer mehr Beschwerden über die App-Stores ein, in denen die Spieler ihr Geld zurück fordern. Bei uns erfahrt ihr, wie ihr eine Rückerstattung durchsetzen könnt.

Pokémon Go - Erste Spieler fordern ihr Geld zurück

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/107Bild 180/2861/1
Was haltet ihr von dem Update zu Pokémon Go?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das erst kürzlich erschienene Update für Pokémon Go hat die Fußstapfen beim Tracken der Pokémon entfernt. Diese waren bislang immer ein Indikator dafür, wenn ihr einem Pokémon näher gekommen sind. Zudem hat Niantic mehrere externe Anbieter dazu veranlasst, ihre Pokémon-Suchseiten zu schließen. So haben die Spieler aktuell nur wenige Chancen effizient Pokémon zu suchen.

Items werden unnütz

Habt ihr nun zum Beispiel Rauch in Pokémon Go gekauft, weil ihr die Pokémon in eurer Nähe zu euch locken wollt, könnt ihr nur noch schwer abschätzen, ob sie sich überhaupt in der Nähe befinden. Das verursacht bei zahlreichen Spielern seit dem Erscheinen des Updates für Ärger.

Bislang schweigt Niantic das Thema tot. Ob die Fußstapfen später wieder ins Spiel eingefügt werden, ist also nicht klar. Wer sein investiertes Geld zurückhaben will, muss sich direkt an den Support des entsprechenden App-Stores wenden.

Pokémon Go - Nicht nur im hohen Gras: Die verrücktesten Real-Life-Begegnungen

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (18 Bilder)

Aktuellstes Video zu Pokémon Go

Pokémon Go - Starter-Pokémon3 weitere Videos

Pokémon Go erscheint voraussichtlich 2016 für Android & iOS (iPad / iPhone / iPod). Jetzt bei Amazon vorbestellen oder direkt downloaden bei gamesrocket.