Über Twitter bestätigte John Hanke, CEO bei Niantic, dass schon bald Maßnahmen gegenüber Cheatern in Pokémon Go ergriffen werden sollen. Spieler, die einige GPS-Programme im Hintergrund laufen lassen, um schneller und bequemer Pokémon zu fangen, könnten deswegen bald einen Bann bekommen.

Pokémon Go - Bannwelle soll Cheater treffen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/107Bild 181/2871/1
Schon bald soll Cheatern in Pokémon Go das Handwerk gelegt werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Schon seit dem Release von Pokémon Go sind Cheater ein Teil der Probleme der App. Denn diese verschaffen sich dank GPS-Programmen einen unfairen Vorteil. Sie gaukeln dem Spiel vor, sie wären an einem anderen Ort. Das bedeutet, dass sie ganz einfach von Zuhause aus über die ganze Welt laufen können, ohne sich auch nur einen Zentimeter zu bewegen.

Wann kommt die Bannwelle?

Auf die Nachfrage eines Pokémon Go-Spielers auf Twitter, ob diesen Cheatern bald das Handwerk gelegt werden würde, meldete sich Niantic CEO John Hanke direkt. Seine Antwort: Schon bald soll es Strafen für die Cheat-User handeln. Demnach könnten diese vielleicht durch eine Bannwelle vom zukünftigen Nutzen von Pokémon Go ausgeschlossen werden.

Jedoch hat der CEO noch keine genauen Angaben gemacht, wann die Strafe in Pokémon Go durchgeführt wird. Wir werden euch natürlich auf dem Laufenden halten, falls es diesbezüglich Neuigkeiten gibt.

Pokémon Go - Nicht nur im hohen Gras: Die verrücktesten Real-Life-Begegnungen

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (18 Bilder)

Aktuellstes Video zu Pokémon Go

Pokémon Go - Starter-Pokémon3 weitere Videos

Pokémon Go erscheint voraussichtlich 2016 für Android & iOS (iPad / iPhone / iPod). Jetzt bei Amazon vorbestellen oder direkt downloaden bei gamesrocket.