Niantic hat bekanntgegeben, dass einige Accounts von Pokémon Go, die bislang zu Unrecht gebannt wurden, bald wieder ihre Freiheit zurückbekommen werden. Dabei geht es vor allem um User, die sich ihrer Fehlhandlung nicht bewusst waren oder fälschlicherweise Seiten unterstützt haben, die DDoS-Attacken auf Pokémon Go ausgelöst haben.

Pokémon Go - Bann einiger Spieler wird aufgehoben

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/116Bild 182/2971/1
Schon bald könnten einige User ihren Pokémon Go-Account wiederbekommen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In einem Statement im Entwickler-Blogs schreibt John Hanke, CEO bei Niantic: „Einige Spieler haben nicht realisiert, dass Karten-Addons manchmal mehr getan haben, als nur die Pokémon in der Nähe anzuzeigen. Jede Endnutzer-App kann genutzt werden, um Daten für den Ersteller der App zu sammeln. Dies geschieht im geheimen und wird dann an den Ersteller weitergeleitet. Ob es der User will oder nicht.“

Pokémon Go erlaubt nun auch Bannaufhebungen

Diese Dritt-Apps können einen ähnlichen Effekt wie DDoS-Attacken auf unsere Server haben. Aufgrund dessen mussten wir einige Accounts bannen, die mit diesen Apps in Verbindung gebracht werden konnten oder in Kontakt kamen. Das hat wiederum zu Verwirrung bei den Spielern geführt, die nicht wussten, warum sie gebannt wurden. Nun haben wir ein wenig an unserer Infrastruktur geschraubt und haben fortan die Möglichkeit, solche Accounts von ihrem Bann zu befreien.“

Pokémon Go ist für Android und iOS (iPad / iPhone / iPod) erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.