All eure Freunde – eherm, Pokémon Go-Freunde – können bei sich zu Hause PokéStops drehen, während ihr abseits jeglichem Pokémon-Go-Genusses wohnt? Oder gar abseits der Stadt? Das ist vielleicht bald kein Problem mehr, denn Niantic hat sich entschieden, PokéStop-Nominierungen ins Spiel einzufügen: Das heißt, ihr seid dazu angehalten, verschiedene Orte als PokéStop vorzuschlagen und einzusenden; mit Glück baut Niantic sie dann ins Spiel ein.

Wie ist das eigentlich so bei einem Pokémon Go-Event? Chiara war 2018 bei der Safari Zone in Dortmund mit dabei und zeigt es euch:

Pokémon Go - Chiara von spieletipps erzählt euch, was es bei der Pokémon Go Safari Zone in Dortmund zu sehen gab8 weitere Videos

Ob ihr mit dem neuen Feature endlich den heiß ersehnten PokéStop im eigenen Wohnzimmer ausbrüten könnt, ist zwar weiterhin unsicher – Niantic wird sich wahrscheinlich besonders jene Einsendungen anschauen, die von mehreren Nutzern vorgeschlagen werden – aber gerade ländliche Gegenden dürften von dem Feature profitieren: Jene Orte, an denen allermeistens nur recht spärlich PokéStops aus dem Boden geschossen sind.

Wie ernst Niantic es mit dem Feature meint, erfahren zuallererst Südkorea und Brasilien, denn dort wird ‘bald’ ein Betatest starten. In einem Update-Text auf Pokémon GO Live verrät uns Niantic außerdem, dass zunächst Trainer mit Level 40 teilnehmen dürfen; Kinderkonten werden vom Betatest ausgeschlossen.

Spielen, spielen, spielen – das gibt's im September für PC und Konsolen:

Bilderstrecke starten
(15 Bilder)

Um den Ort für einen PokéStop zu nominieren, müssen ein Foto sowie eine Beschreibung eingereicht werden: Die Jury sind erfahrene Benutzer aus dem Ingress-Projekt “Operation Portal Recon”, was ein erstaunlich cooler Name ist. Operation PokéStop in deiner Nähe soll übrigens auch bald in anderen Ländern – ja, sicher auch Deutschland – starten, wenngleich Niantic nicht spezifiziert, was ‘bald’ bedeutet.

Pokémon Go ist für Android und iOS (iPad / iPhone / iPod) erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.