Pokémon Alpha Saphir: Route 101, Rosaltstadt, Route 103
Bevor's losgeht: Ihr trefft von nun an im hohen Gras auf wilde Pokémon. Gegen eine Handvoll habt ihr zwar keine Probleme, aber da sich eure kleinen Kämpfer nicht automatisch Heilen, müsst ihr ihre Gesundheit im Blick behalten. Wenn sich euer Starter dem Exitus nähert, ist es deshalb ratsam, zurück zu eurer Mutter zu heilen. Sprecht mit ihr, dann heilt sie euer Team automatisch.

Nun geht es nach Norden. Auf dem Weg lauft ihr durchs hohe Gras, wo die ersten „richtigen“ Kämpf warten. Die hiesigen Pokémon sind noch relativ schwach, ihr habt also wenig zu befürchten, und da ihr ohnehin noch keine Pokébälle im Beutel habt, könnt ihr sie auch nicht fangen. Verschwendet hier also nicht allzu viel Zeit, sondern geht geradewegs weiter nach Norden, bis ihr schließlich im nächsten Dorf angelangt.

Wobei „Dorf“ beinahe schon zu viel gesagt ist für ein Kaff, in dem es gerade einmal vier Häuser gibt. Immerhin findet ihr hier erstmals einen Pokémon-Center sowie einen Pokémon-Supermarkt, wie euch dessen Besitzerin beim Betreten der Gegend höflich erklärt. Im Anschluss schenkt sie euch zudem freundlicherweise zehn Tränke – damit seid ihr erst einmal versorgt.

Pokémon Alpha Saphir - Schnapp sie dir ALLE11 weitere Videos

Macht nun einen Abstecher ins Pokémon-Center, wo ihr euer Kerlchen heilen lasst. Sprecht ruhig auch mit den dort anwesenden Personen sowie den Leuten in den beiden anderen Häusern des Dorfs, wobei keiner von ihnen etwas wirklich Wichtiges zu erzählen hat. Auch ein Abstecher in den Supermarkt könnt ihr unternehmen, wobei ihr dort bis auf Tränke noch nichts kaufen könnt. Denkt aber daran, dass das Angebot aller Pokémon-Supermärkte in der gesamten Hoenn-Region einheitlich ist und größer wird, je mehr Arena-Orden ihr erringt.

Nachdem ihr alles gesehen habt, führt euch der Weg auf die Route 103 nach Norden. Hier gibt’s etwas andere wilde Pokémon sowie den ersten Trainer-Kampf: Euer Rivale wartet am nördlichen Ende des Gebiets. Sprecht ihn nur mit einem fitten Pokémon an, da ihr nun gegen jenes Starter-Pokémon kämpfen müsst, das eurem hinsichtlich des Elements überlegen ist. Habt ihr beispielsweise Hydropi gewählt, müsst ihr gegen Geckabor ran. Da sich der Feind aber noch auf Level 5 befindet, habt ihr wenig zu befürchten. Greift mit der Standard-Attacke an (nicht mit eurem Elementar-Angriff, da dieser nicht sehr effektiv ist) und nutzt notfalls einen eurer Tränke, dann ist der erste von vielen folgenden Kämpfen gegen Maike/Brix zu eurem Gunsten entschieden.

Ihr hört ein paar ermutigende Worte, gefolgt von dem Vorschlag, euch im Labor des Professors noch einmal zu treffen. Klingt nach einem Plan!

Da euer Pokémon automatisch geheilt wurde, könnt ihr schnurstracks wieder nach Süden durchlaufen und nach Wurzelheim zurückkehren. Geht direkt zum Labor, wo Birk und sein Nachwuchs bereits warten. Vom Professor erhaltet ihr euren Pokédex, mit dem ihr eure gefangenen Taschenmonster protokollieren könnt, von dessen Spross anschließend ganze zehn Pokébälle. Damit seid ihr nun in der Lage, wilde Pokémon zu fangen, den Pokédex mit zahlreichen Einträgen zu befüllen und euch ein eigenes Team aufzubauen. Von nun an könnt ihr Pokébälle auch in jedem Supermarkt kaufen – etwas, das ihr regelmäßig tun solltet. Kauft ihr jeweils zehn Stück auf einmal, erhaltet ihr einen Premierenball kostenlos.

Macht euch nun wieder auf den Weg zu Route 101. Kurz bevor ihr Wurzelheim verlasst, hat eure Mutter noch ein paar Abschiedsworte für euch übrig (in den Original-Versionen habt ihr nun zudem die Turbotreter erhalten, doch mit diesen startet ihr in der Neuauflage bereits). Noch ein paar Schritte weiter hält euch Maike/Brix noch einmal auf, immerhin nicht ohne Geschenk: Ihr bekommt die Navi-Funktion-Erweiterung für den Poké-Multi-Navi. Damit könnt ihr sehen, ob es im aktuellen Gebiet noch unentdeckte Pokémon gibt.

Lauft nun weiter nach Norden und fangt ruhig eure ersten Pokémon. Noch ist es kein Problem, die vergleichsweise schwachen Kreaturen hier zu schnappen, da sie einem normalen Pokéball nicht viel entgegenzusetzen haben. Im nördlichen Bereich der Route 101 wartet Maike/Brix dann noch einmal, um euch das Laufen auf Zehenspitzen zu erklären. Damit könnt ihr euch Pokémon heimlich nähern – eine Technik, die ihr beherrschen solltet! Neigt das Schiebepad nur langsam, nähert euch dem ablenkten Fiffyen und besiegt oder fangt es im anschließenden Kampf. Danach setzt ihr euren Weg nach Norden fort.

In Rosaltstadt könnt ihr eure Pokémon noch einmal heilen sowie im Supermarkt shoppen gehen, bevor ihr das Dorf in westliche Richtung auf die Route 102 verlasst, wo zuletzt noch ein Typ stand, der euch nicht passieren lassen wollte.

Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis: