Was macht man, wenn der eigene Filius partout nicht damit aufhören will, sein Lieblingsspiel Pokémon zu spielen und darüber sämtliche Aufgaben vergisst? Man macht es zur Pflicht, bis es dem Sohnemann zum Hals raushängt.

Pokémon - Vater macht das Sammeln zur täglichen Pflichtaufgabe für Pokémon-süchtigen Sohn

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPokémon
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 81/821/82
"Was soll das? Wieso spielst du nicht Pokémon??"
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die meisten Spieler dürften das aus der eigenen Kindheit kennen: Man ist jung und verrückt nach Konsolen und Handhelds und würde am liebsten jede freie Minute mit dem Zocken verbringen, aber Herr Papa und Frau Mama verbieten es einem. Schlimmer noch, sie limitieren die Spielzeit auf täglich gerade mal eine (!) Stunde. Frechheit, da hatte man sich doch erst warm gespielt. Was wissen die Eltern schon von Gaming??

So erging es auch den Eltern eines Jungen aus Japan. Twitter-Nutzer @coyo54 erzählte die Geschichte über den Sohn eines Arbeitskollegen und wie er ihn dazu bringen konnte, mit dem ununterbrochenen Spielen aufzuhören.

"Der Sohn meines Arbeitskollegen ist verrückt nach Pokémon. Er und seine Frau versuchen, ihr Kind auf eine Stunde Spielen am Tag zu limitieren und haben ihn dazu aufgefordert, draußen zu spielen, er hat nie, was man ihm sagte", so @coyo54. "Also entschied sich der Vater dazu, ein neues System zu implementieren. Es gibt keine Einschränkungen mehr, wie lange man spielt, aber der Sohn muss jeden Tag mindestens ein neues Pokémon fangen. Und er muss seinem Vater jeden Tag Bericht erstatten."

Zunächst wähnte sich Sohnemann wohl auch im Himmel. Aber wann immer der Vater sah, dass sein Sohn etwas anderes als Pokémon spielte, schrie er ihn an: "Warum spielst du nicht Pokémon?!"

Das ging so weit, dass der Sohn freiwillig die Konsolen wegpackte und sich stattdessen in einem Fußball-Club einschrieb.

So kann man es natürlich auch machen.