Nintendos neuester Vorstoß in den mobilen Sektor ist ein Pokémon-Spiel! Pokémon Go gibt euch die Möglichkeit, wie Ash und Co. wilde Abenteuer zu erleben und Pokémon in der freien Wildbahn zu fangen.

Pokémon Go - Fangt die Pokémon mit euren Smartphone in freier Wildbahn!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 190/1931/193
Spürt Pokémon in eurer Nachbarschaft auf
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ganz frisch von der Pokemon Company: Pokémon-Fans, aufgepasst! Wenn ihr schon immer mal wissen wolltet, wie sich Ash und Co. dabei fühlen, in der freien Wildbahn auf Pokémon-Suche zu gehen, dann dürft ihr euch freuen, denn Nintendo enthüllte heute gemeinsam mit The Pokemon Company und Ingress-Entwickler Niantic Inc. den neuesten Ableger der Pokémon-Reihe. Zugegen waren neben The Pokemon Companys CEO Tsunekazu Ishihara auch Niantic Incs Gründer John Hanke, Game Freaks Designer Junichi Masuda und Nintendos Mastermind Shigeru Miyamoto höchstselbst.

Pokémon Go erscheint dabei für iOS und Android und wird die Art, wie ihr Pokémon spielt entscheidend verändern. Auf der Suche nach einer Möglichkeit, das Spielerlebnis zukünftiger Pokémon-Titel mit neuen Ideen zu füllen, stieß The Pokemon Companys CEO Tsunekazu Ishihara auf Niantic Incs Ingress, ein Mobile-Titel aus dem Bereich Augmented Reality / Alternate Reality. Ihr spielt entweder auf Seite des Widerstands oder der Erleuchteten und müsst mithilfe der Standortbestimmung Gebiete in eurer Umgebung einnehmen, um zu gewinnen. Ishihara war so fasziniert davon, dass sich daraus eine Zusammenarbeit entwickelte, die in Pokémon Go resultierte.

Pokémon Go - Fangt die Pokémon mit euren Smartphone in freier Wildbahn!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 190/1931/193
Kämpft gemeinsam gegen Bossgegner wie Mewtwo
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Idee hierzu hatte Ishihara auch schon mit Satoru Iwata, Nintendos erst kürzlich verstorbenen Präsidenten besprochen. Im Grunde ging es darum, ein Spiel zu entwickeln, bei dem die Spieler nicht nur ständig ihren Kopf senken und in eine andere Welt versinken sollten, sondern rausgehen, ihre Umgebung erforschen und dabei entdecken sollten. Dank Augmented Reality befinden sich die Pokémon an allen möglichen Stellen, egal ob im Garten, im Park, im Kaufhaus oder hinter einer Mülltonne.

"Endlich ist der Tag gekommen, an dem die Pokémon in der realen Welt erscheinen", so Game Freaks Designer Junichi Masuda. John Hanke, dessen Studio Niantic Inc, für die Entwicklung verantwortlich zeichnet, teilte mit, dass sie eng mit The Pokemon Company und Nintendo an der Realisierung des Projekts arbeiten. Er freue sich über die Zusammenarbeit und diese Vision, die auch schon Iwata hatte.

Pokémon Go - Fangt die Pokémon mit euren Smartphone in freier Wildbahn!

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 190/1931/193
Das Gerät Pokémon Go Plus hilft beim Aufspüren von Pokémon
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Zusätzlich zur App wird es auch noch ein kleines Gerät namens Pokémon Go Plus geben, das euch bei beim Aufspüren von Pokémon behilflich sein kann und das ihr entweder an eure Kleidung pinnen oder als Armband tragen könnt. Über Bluetooth verbindet es sich mit eurem Smartphone. Sobald sich ein Pokémon in eurem Radius befindet, sendet die App ein Signal an das Gerät, welches euch via Vibration und LED-Leuchte warnt. So wird sichergestellt, dass die Leute nicht kopflos und dauernd durch ihr Smartphone schauend durch die Welt laufen. Zudem dient das Gerät auch dazu Pokébälle zu werfen. Die Funktionalität wurde insgesamt gering gehalten, da es nur dazu dienen soll, den Spaß zu verstärken. Man kann das Spiel aber auch ohne Pokémon Go Plus spielen.

Miyamoto erinnert Pokémon Go an das N64-Spiel Pokémon Snap. Ansonsten freue er sich, dass sie mit Pokémon Go ihrer Mission wieder ein Stück näher gekommen sind, die Spielerschaft zu vergrößern. Vor allem gefalle ihm die Idee, dass Eltern gemeinsam mit ihren Kindern auf Pokémon-Suche gehen können. Während das Kind also das Pokémon Go Plus-Gerät umgeschnallt hat, könne das Elternteil die Umgebung mit dem Smartphone im Auge behalten. So werde das Spiel zu einem Erlebnis für die ganze Familie. Spielen ja, aber gemeinsam. So habe es sich auch Iwata immer vorgestellt.

Interaktion wird auch in Pokémon Go groß geschrieben. So können Spieler ihre Pokémon gegeneinander antreten lassen, untereinander Pokémon tauschen oder gemeinsam in Bosskämpfe einsteigen.

Erscheinen wird Pokémon Go voraussichtlich 2016 für iOS- und Android-Geräte.

Pokémon Go - Ankündigungs-Trailer5 weitere Videos

Pokémon Go ist für Android und iOS (iPad / iPhone / iPod) erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.