Synchronsprecherin Ikue Otani vertont das Pokémon Pikachu schon seit 1997 und musste sich seitdem spitze Bemerkungen gefallen lassen.

Pokémon - Pikachu-Sprecherin: Ich sage nie einfach nur "Pika"

Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 6/201/1
Pika, Pika, Pikachuuu
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Bekanntlich ist Pikachu nicht gerade wortgewandt und drückt sich entweder mit der Nennung seines Namens oder aber einfach nur mit dessen Abkürzung "Pika" aus. Ein recht einfacher Job für eine Synchronsprecherin also, möchte man meinen.

Aber das ist laut Otani keinesfalls so, tatsächlich nimmt sie immer wieder neue Texte auf, auch wenn sich diese im Vergleich zu den anderen identisch anhören.

"Anfangs wurde ich häufig von Leuten verspottet, die sagten: 'Es ist toll, dass du nur Pika Pika sagen musst.' Allerdings habe ich niemals einfach nur 'Pika' gesagt", so Otani.

Pikachu-Sprecherin gibt bei jedem Wort alles

Weiter sagte sie: "Wenn du nicht genau weißt, was du in einer Szene ausdrücken möchtest und wenn du wenn du keinen Plan für deine Performance hast, dann kannst du das nicht richtig vermitteln. Denn wenn es eine gleiche Nuance [bei den Szenen] geben würde, dann könnte man auch einfach bereits aufgenommenes Material verwenden."

Sie betonte, dass sie für jedes einzelne Wort alles gebe. Sie spricht also nicht nur einfach Pikachus Namen, sondern muss auch die Gefühle des quietschgelben Pokémons vermitteln, die immer variieren.

Ein weiteres Video

20 Jahre Pokémon - Die Geschichte der Pokémon - wie die Taschenmonster die Spielewelt eroberten

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (50 Bilder)