Die Pokémon Bank macht es euch möglich, Pokémon aus älteren Editionen und Generationen auf neuere zu übertragen. Dafür lagert ihr eure gefangenen Taschenmonster einfach in der Pokémon Bank, um diese später zu transferieren. Dieser Vorgang wird übrigens auch für Pokémon Sonne & Mond möglich sein – doch dazu später mehr. In diesem Artikel erklären wir euch alles Wichtige zum Thema „PokéBank“, wie beispielsweise: Wie funktioniert die Software? Was kostet sie? Und was ist eigentlich der PokéMover?

Pokémon - Pokemon mithilfe der Pokémon Bank lagern und übertragen

Die Pokémon Bank ist eine Software, die für den Nintendo 3DS konzipiert wurde. Es gibt sie bereits seit 2014, da sie mit den Hauptspielen zu Pokémon X und Y herauskam. Die PokéBank bietet eine praktische Plattform für leidenschaftliche Pokémon-Sammler und all diejenigen, die gern und viel kämpfen. Die Software ist allerdings zahlungspflichtig und kostet euch im Jahr eine Nutzungsgebühr von 4,99 €. Die Aktivierung erfolgt dabei in Form einer Lizenz. Mit der Pokémon Bank erhaltet ihr übrigens zusätzlich auch den sogenannten PokéMover. Was er für euch tun kann, erfahrt ihr gleich im Text.

Pokémon - Pokémon Bank: Pokémon aus älteren Editionen übertragen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 4/81/8
Die Pokémon Bank bietet euch die Möglichkeit, all eure gefangenen Pokémon der älteren Versionen auf die neuste Edition zu übertragen, beispielsweise auf Pokémon Sonne und Mond.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pokémon Bank – Alle Infos kurz & knapp

In Japan erschien die Pokémon Bank eigentlich ja schon im Dezember 2013. Da aber die Server schon nach nur einigen Stunden zusammenbrachen und die Software unbrauchbar wurde, verschob sich der Tag der Veröffentlichung auf den 22. Januar 2014. Im Rest der Welt, also auch bei uns in Europa, erschien die Software dann am 4. Februar 2014.

Nutzt ihr die Pokémon Bank zum ersten Mal, dann werdet ihr auch Linette kennenlernen. Hinter dieser Frau steckt aber tatsächlich auch eine reale Person, nämlich die Entwicklerin der Pokémon Bank. Sie wird euch Schritt für Schritt in die Anwendung einführen.

Die Pokémon Bank ist auf folgende Editionen anwendbar:

  • Pokémon X und Y
  • Pokémon Omega Rubin und Alpha Saphir
  • Pokémon Schwarze Edition und Weiße Edition (nur mit dem PokéMover)
  • Pokémon Schwarte Edition 2 und Weiße Edition 2 (nur mit dem PokéMover)
  • Pokémon Rote Edition und Blaue Edition (erst ab dem 1. Quartal 2017 und nur mit den PokéMover)
  • Pokémon Gelb (erst ab dem 1. Quartal 2017 und nur mit den PokéMover)
  • Pokémon Sonne und Mond (erst ab dem 1. Quartal 2017)

Pokémon Bank – Funktionsweise: Lagern und übertragen

Habt ihr die Software der Pokémon Bank heruntergeladen, dann stehen euch 100 private Online-Boxen zum Lagern eurer Pokémon zur Verfügung. Hier könnt ihr die Taschenmonster lagern, sie also darin ablegen und auch jederzeit wieder transferieren.

Ihr könnt bis zu 3.000 Pokémon in der Pokémon Bank lagern, also jeweils 30 pro Box. Frühere Systeme konnten übrigens nur maximal 1.500 Taschenmonster lagern. Dazu gehörten die Pokémon Box für den Nintendo GameCube oder die My Pokémon Ranch auf der Wii.

Sollten eure Monster innerhalb der Editionen verlorengehen, dann sind sie in der PokéBank noch vorhanden und können vorerst nicht abhanden gehen. Von der Online-Box aus, könnt ihr eure Pokémon nun jederzeit in ein neues Spiel mitnehmen bzw. übertragen. Ihr habt sogar die Möglichkeit, nun gleich mehrere Pokémon auf einmal zu übertragen, wo ihr früher jedes einzeln transferieren musstet.

Über die Suchfunktion könnt ihr überdies ganz leicht und bequem nach einem bestimmten, gelagerten Taschenmonster suchen.

Pokémon - Pokémon Bank: Pokémon aus älteren Editionen übertragen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 4/81/8
Linette führt euch in die Besonderheiten der Pokémon Bank ein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was nicht möglich ist, ist das Ablegen von Items in der Pokémon Bank. Trägt euer Pokémon, das ihr hier lagern möchtet, ein Item bei sich, dann wird dieses automatisch in den Beutel des jeweiligen Spiels gelegt und nicht mit in die Online-Box genommen. Ist euer Beutel allerdings voll, dann geht das Item leider verloren. Ihr solltet also im Vorfeld schon kontrollieren, ob die zu übertragenden Pokémon Items bei sich tragen. Selbiges gilt für Eier, auch sie könnt ihr nicht auf die Pokémon Bank legen.

Innerhalb der Pokémon Bank könnt ihr obendrein Listen anlegen und hierin nach Kriterien, wie Typ, Art oder Geschlecht, filtern. So könnt ihr euch eine gute Übersicht über alle in der PokéBank gelagerten Monster verschaffen. Navigiert dafür einfach mit dem Cursor zur Option „Liste“ oder drückt den Y-Knopf.

Wenn ihr den Start-Knopf betätigt, dann könnt ihr im Übrigen die Farbe des Pfeils ändern, welcher dann je eine andere Funktion ausführt:

  • Roter Pfeil → Wählt ihr nun ein Pokémon aus, dann öffnet sich ein Menü, in dem ihr die Optionen „Bewegen“ oder „Bericht“ aufrufen könnt.
  • Blauer Pfeil → Wählt ihr jetzt ein Pokémon aus, dann bewegt ihr es.
  • Grüner Pfeil → Innerhalb eines Bereiches könnt ihr nun gleich mehrere Pokémon auswählen. Dabei markiert ihr erst eines und zieht dann einen Rahmen zum Rest. Ihr könnt dann die gesamte Gruppe bewegen.

Übrigens erhaltet ihr Poké-Meilen je nach Dauer der Lagerung eurer Pokémon. Diese könnt ihr wiederum gegen Items eintauschen. Geht dafür am besten auf die offizielle Webseite des Pokémon Global Links. Oder aber, ihr lasst euch die Poké-Meilen in GP, also Gewinnpunkte, anrechnen, welche dann gegen einen Gewinn getauscht werden können. Hierbei handelt es sich ebenfalls um Items oder aber TMs. 10 Poké-Meilen entsprechen dann einem GP. Nutzt zum Einlösen die Funktion „Pokémon-Link“.

Achtung: Wenn ihr Pokémon per PokéMover übertragt, dann ist es nicht möglich, diese zu einem späteren Zeitpunkt wieder an das Spiel zurückzusenden.

Darüber hinaus gibt es Pokémon, die nicht übertragen werden können. So erkennt die Pokémon-Bank-Software Taschenmonster, welche nicht auf herkömmlichen Weg gefangen wurden. Habt ihr also Pokémon über einen Cheat erhalten, könnt ihr diese nicht transferieren.

Pokémon - Pokémon Bank: Pokémon aus älteren Editionen übertragen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 4/81/8
Dem PokéMover wird nach dem Update die Übertragung von Pokémon aus weiteren Editionen möglich gemacht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was ist der PokéMover und brauche ich ihn?

Der PokéMover kann innerhalb der Pokémon Bank heruntergeladen werden. Er ist ausschließlich darüber zu bekommen und kann nicht einzeln erworben werden. Auch bei ihm handelt es sich um eine spezielle 3DS-Software. Ihr benötigt eine gültige Lizenz für eure Pokémon Bank, um den PokéMover nutzen zu können. Doch wofür braucht ihr ihn eigentlich?

Mithilfe des PokéMovers könnt ihr Pokémon der 5. Generation (Pokémon Schwarze Edition & Weiße Edition sowie deren Nachfolger-Editionen) in die Pokémon Bank übertragen. Ihr könnt die Pokémonster über den PokéMover allerdings nur in die erste Box packen. Allerdings landen diese Taschenmonster dann in der Transferbox, welche sich noch vor der ersten Online-Box befindet, jedoch hinter der 100. ist.

Im Januar 2017 wird der PokéMover ein Update erhalten, welches es ihm gestattet, demnächst auch mit den Virtual Console-Titeln Pokémon Blaue Edition, Pokémon Rote Edition und Pokémon Gelb: Special Pikachu Edition kompatibel zu sein. Dann könnt ihr eure Pokémon aus diesen Editionen ebenfalls auf Pokémon Sonne und Mond übertragen. In die anderen Editionen könnt ihr diese Taschenmonster allerdings nicht schicken.

Pokémon Sonne und Mond – Pokémon Bank kommt 2017

Es ist geplant, im Januar 2017 ein Update herauszugeben, dass die Pokémon Bank ab dem Frühjahr mit Pokémon Sonne und Mond kompatibel macht. So könnt ihr in Zukunft eure gefangenen Taschenmonster der älteren Generationen auch nach Sonne oder Mond übertragen. Dies betrifft lediglich die Editionen Omega Rubin, Alpha Saphir sowie X und Y. Denkt aber auch hier daran, dass ihr eure Pokémon dann nicht mehr zurück auf die ursprüngliche Edition zurücktransferieren könnt.

Mit dem Update wird dem Pokédex bei Pokémon Sonne und Mond übrigens eine neue Funktion hinzugefügt. Diese Software analysiert dann alle Speicherdaten aus den Spielen, welche ihr mit ihm verbindet. Ihr könnt dann ganz viele Daten und Informationen über die Pokémon abrufen, ob ihr sie nun gefangen habt oder nicht.

Pokémon - Pokémon Bank: Pokémon aus älteren Editionen übertragen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 4/81/8
Das Konzept der Pokémon Bank ist simpel und praktisch. Bald könnt ihr sie auch für Pokémon Sonne und Mond verwenden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Pokémon Bank: Kosten, Kauf und Lizenz

Ihr könnt die Software für die Pokémon Bank kostenlos im Nintendo eShop herunterladen. Bisher ist die PokéBank auch nur dort zu erhalten. Die Jahreslizenz kostet euch 4,99 € und gilt dann genau 365 Tage, also ein Jahr lang. Die Gebühr wird deshalb erhoben, weil bei den Entwicklern auch Wartungs- und Verwaltungskosten anfallen, um die Pokémon Bank als Sofware langlebig nutzbar zu machen und vor allem auch für spätere Editionen kompatibel zu bekommen.

Beachtet aber, dass wenn die Jahreslizenz abgelaufen ist, auch alle eure Pokémon, die ihr in die Online-Boxen verschoben habt, nach einer bestimmten Zeit gelöscht werden. Ihr habt dann zwar noch etwas Zeit, solltet dann aber handeln, da ihr ansonsten alle eure Pokémon verliert. Entweder erwerbt ihr also rechtzeitig eine neue Lizenz oder aber, ihr transferiert eure Pokémonster wieder zurück auf eure Spiele.

Was haltet ihr von der Pokéon Bank? Nutzt ihr sie? Hinterlasst uns gerne einen Kommentar. Habt ihr noch Fragen, dann könnt ihr euch auch mal durch das FAQ der offiziellen Pokémon-Bank-Webseite scrollen.