Die externe Recheneinheit der Playstation VR hat in etwa die Größe einer Wii-Konsole, vielleicht auch ein wenig kleiner, wie aus einem Bericht von Polygon hervorgeht. Redakteur Brian Crecente konnte sich die Box näher anschauen, durfte jedoch keine Fotos davon anfertigen.

Playstation VR - Externe Recheneinheit so groß wie Nintendos Wii

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPlaystation VR
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Wer sich PlayStation VR anschaffen möchte, sollte genug Platz für eine Wii-große Box neben der PS4 haben.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie ihm die Entwickler mitteilten, soll es sich bei der vorliegenden Recheneinheit um die finale Version handeln, die so dann auch auf dem Markt angeboten wird. Dass Playstation VR nur mit einer externen Box funktioniert, wurde Anfang November bekannt.

Die soll den Großteil der Arbeit verrichten, wenn es um das Erstellen von Bildern mit einer niedrigen Latenz geht. Ebenfalls trifft das auf die Audio-Verarbeitung zu, wobei die externe Einheit 3D-Binaural-Audio unterstützt. Dabei handelt es sich quasi um eine Stereo-Ausgabe, die räumlichen Klang simuliert.

Wii nicht sonderlich groß

PlayStation VR wird also in die externe Recheneinheit gesteckt, die Box hingegen wird mit der PlayStation 4 verbunden. Wer sich bei der Größe der Wii nichts vorstellen kann, hier die Angaben: die Maße betragen 157 mm × 215,4 mm × 44 mm.

Wie hoch die Kosten der PlayStation VR ausfallen, ist bislang noch nicht genannt. Im September meinte Sonys Andrew House, dass sie wohl so viel wie eine "neue Gaming-Plattform" kosten wird. Vermutlich also um die 400 bis 500 Euro, vielleicht auch etwas mehr.

Bilderstrecke starten
(30 Bilder)