Kostenlose Werbung? Nicht in England, wo britische Händler für das Anspielen der PlayStation VR Geld verlangen.

Playstation VR - Britische Händler verlangen Geld für das Anspielen *UPDATE*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 1/151/1
Da staunt der VR-Player.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die PlayStation VR von Sony darf sich rühmen, die Konkurrenz quasi bereits überflügelt zu haben, was Verkaufszahlen angeht. Offizielle Zahlen liegen zwar noch keine vor, aber wenn man mal auf den japanischen Markt schielt, wo sich die VR-Brille bereits öfter verkauft hat als die PS4 selbst, dürfte es recht einfach sein, eins und eins zusammenzuzählen. Und wer die Eintrittskarte in das heißeste Gaming-Thema des Jahres noch nicht besitzt, geht sie sich beim lokalen Händler ansehen.

Harte Währung für harte Minuten

Offenbar muss der Andrang auch recht groß sein, denn einige britische Franchisenehmer der britischen Videospiel-Einzelhandelskette GAME sind auf die glorreiche Idee gekommen, sich das Anspielen versilbern zu lassen:

"Denkt ihr darüber nach, die PlayStation VR zu kaufen? Kommt und probiert sie heute noch in unserem Laden aus! 5 Pfund für 10 Minuten oder 15 Pfund für eine halbe Stunde!"

Ein ähnlicher Versuch auch bei einem anderen Händler:

"Denkt ihr darüber nach, eine PlayStation VR zu besorgen? Bucht das Erlebnis noch heute beim GAME Bullring, und wenn ihr euch dazu entscheidet, sie zu kaufen, kostet euch das Erlebnis nichts."

Wahnsinn! Die Demo ist kostenlos, wenn man bereit ist, 350 Pfund auszugeben.

UPDATE

Offenbar hat die Unternehmensleitung von GAME bereits reagiert: zumindest einer der betreffenden Tweets ist soeben gelöscht worden.

Virtual Reality - Ein unerreichbarer Traum? Die bewegte Geschichte der Virtual-Reality-Headsets

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (20 Bilder)

Aktuellstes Video zu Playstation VR

Playstation VR - Linsen richtig säubern3 weitere Videos