Mit der Einführung des Touchscreens auf der Next Generation Portable (NGP) musste die bekannte XrossMediaBar (XMB) der PlayStation 3 und PlayStation Portable einem anderen Design weichen. Laut Shuhei Yoshida, dem Präsident der Sony Worldwide Studios, wollte man den "Social Network-Faktor" einfangen.

PlayStation Vita - XMB musste dem Social Network-Faktor weichen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 36/501/50
Wie man es von vielen Smartphones kennt, kommen große Icons zum Einsatz
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Um eine einfache Touchscreen-Steuerung zu ermöglichen, entschied man sich gegen die XMB. "Das war einer der Hauptgründe", erklärt Yoshida im Interview mit Edge. "Der andere wichtige Punkt war unser Wunsch, das Gerät an Social Networks zu orienteren. Es gibt zum Beispiel sehr viele tolle Spiele auf Facebook."

"Wir wollten diesen Social Network-Faktor einbinden, die Möglichkeit, dass Freunde beitreten und man jederzeit mit ihnen interagieren kann. Wir wollten, dass der gesamte Bildschirm ein Teil dieser Erfahrung wird", so Yoshida weiter.

"Um das zu ermöglichen war es uns wichtig, dass die Nutzer ihr Spiel im Auge behalten können, auch wenn sie nicht spielen – zum Beispiel mit der LiveArea."