Mit der PSPgo verzichtete Sony komplett auf ein physisches Medium, was dem Handheld schnell zum Verhängnis wurde. Mit der PlayStation Vita begeht Sony nicht den gleichen Fehler und erklärt auch warum.

PlayStation Vita - Sony: Zeit für reine Download-Konsole noch nicht gekommen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPlayStation Vita
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 50/511/51
So wird PS Vita im Regal stehen; entweder als Wi-Fi-Version oder zusätzlich mit 3G
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Wir glauben, dass für einige Konsumenten die Zeit richtig ist, für andere wiederum noch nicht“, so Shuhei Yoshida von den Worldwide Studios. „Darum glauben wir, dass die Zeit noch nicht gekommen ist, als Plattform nur auf Downloads zu setzen. Einige PS-Vita-Titel, wie Uncharted: Golden Abyss, werden an die 4 GB groß sein, was für manche Konsumenten, die keine schnelle Internetverbindung besitzen, zu groß sein kann.“

„Außerdem mögen es manche Konsumenten, im Handel zu shoppen, mit erfahrenen Verkäufern zu sprechen und Spiele gleich kaufen und spielen zu können. Wir wollen den Konsumenten diese Möglichkeit nicht nehmen“, so Yoshida weiter.

Jim Ryan, der neue Chef von Sony Computer Entertainment Europe, drückt es etwas einfacher aus: Es gäbe nun einmal Regionen auf der Erde, wo das digitale Modell noch nicht vollständig angenommen wurde, die PS Vita sei jedoch ein globales Gerät.

Wer mit den Retail-Produkten aber bereits abgeschlossen hat, wird fast jedes PS-Vita-Spiel zum Release auch als Download im PlayStation Store kaufen können. Eine große Speicherkarte, die nicht gerade günstig ist, ist dann Pflicht.