Um PS-Vita-Spieler bei der Stange zu halten, will Sony jeden Monat zwei bis drei neue Spiele veröffentlichen. Hinzu kommen Titel von anderen Publishern.

PlayStation Vita - Sony will zwei bis drei Spiele pro Monat veröffentlichen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 50/631/63
Uncharted: Golden Abyss sollte hierzulande besser ankommen als in Japan
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Sony sieht sich für den Release der PlayStation Vita im Westen gut gerüstet, denn das Spieleangebot sei auf diese Regionen zugeschnitten, erklärt Shuhei Yoshida, Präsident der SCE Worldwide Studios.

Die Verkäufe der Hardware in Japan seien im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, zur Begeisterung haben sie allerdings nicht geführt, so Yoshida. Das läge nicht nur daran, dass die PSP dort noch immer sehr beliebt ist und regelmäßig neue Spiele dafür veröffentlicht werden, auch das verfügbare Spieleangebot für die PS Vita sei nicht optimal gewesen:

„Wir waren sehr stolz darauf, mehr als 20 Spiele zum Launch der PS Vita in Japan zu haben, doch wenn man sich jeden Titel ansieht, dann waren nicht viele davon auf den japanischen Markt ausgerichtet. Es gab nichts zu dem die japanischen Gamer sagen würden: 'Ich muss das unbedingt haben.'“

Für den Westen sehe es da schon besser aus, zudem befänden sich über 100 weitere Spiele in Entwicklung. Sony selbst will monatlich zwei bis drei neue Titel veröffentlichen, was auch Download-Spiele beinhalten dürfte. Yoshida hofft, dass die anderen Publisher bald nachziehen werden und ebenfalls regelmäßig Neuheiten auf den Markt bringen werden.