Vor einer Woche sprach Sony noch davon, dass auf der PlayStation Vita mithilfe mehrerer Speicherkarten zwischen verschiedenen PSN-Accounts gewechselt werden könne. Das ist jedoch nicht der Fall, wie Sony Computer Entertainment America nun klarstellt.

PS Vita ist als persönliches Entertainment-System gedacht und verzichtet daher auf gewisse Komfortfunktionen

Nachdem eine Sprecherin von Sony gegenüber Wired den Wechsel zwischen den Accounts bestätigt hatte, erhielt die Webseite nun eine E-Mail von Sony. Darin wird wie schon im allerersten Bericht auf einen Account pro System hingewiesen.

So sei der PSN-Account an die Hardware und Speicherkarte gebunden und nicht nur an die Karte selbst. Stattdessen müsse ein vollständiger Werksreset durchgeführt werden, der alle Einstellungen und Spielstände löscht.

„In anderen Worten, PlayStation Vita ist dazu gedacht von nur einem User gespielt zu werden“, lässt Sony verlauten.

Während Europäer noch bis Ende Februar warten müssen, erscheint der Handheld in Japan bereits am morgigen Samstag. Die ersten Erfahrungsberichte mit dem System werden demnach schon bald auftauchen. Sony wird ein offizielles Countdown-Event abhalten, außerdem öffnen viele Händler ihre Türen bereits früher als normal.