Seit mehr als einem halben Jahr ist die Playstation Vita bereits erhältlich, doch als echte Erfolgsgeschichte gilt der ambitionierte Handheld von Sony jedoch noch nicht. Weder die Absatzzahlen der Plattform an sich, noch die Verkaufszahlen der Spiele fallen positiv auf. Ein Grund dafür sei die fehlende Unterstützung der Third-Party-Publisher, wie Shuhei Yoshida von Sony erklärte.

Laut dem Präsident der Sony Worldwide Studios ist die Playstation Vita zwar "die beste Hardware, um wirklich intensive Spielerlebnisse auf eine portable Spielekonsole zu bringen", auf der andere Seite ist er auch enttäuscht von dem geringen Support für die Vita seitens der Third-Party-Hersteller: "Eine Sache, die uns überrascht und enttäuscht hat, war die Anzahl an Third-Party-Titeln, die nach dem Launch veröffentlicht wurden."

Auch die neuen Mobile- und Social-Games stellen einen Grund dar, weswegen die Playstation Vita bisher noch nicht den erhofften Erfolg verzeichnen konnte: "Die Third-Party-Publisher haben limitierte Ressourcen, und sie müssen diese an neue Gebiete anpassen. So ist es ein Wettkampf, um die Unterstützung zu kriegen, die wir wollen."
Derzeit arbeite man mit den Publishern hart zusammen daran, um ein Konzept zu erstellen, durch das ein größerer Support für die Playstation Vita an neuen Titeln gewährleistet ist.