Die PlayStation Portable wird auch nach der Veröffentlichung der Next Generation Portable (NGP) von Sony noch unterstützt. Wie lange man an der Plattform noch festhalten will, verriet SCE-Präsident Shuhei Yoshida im Interview mit dem Edge Magazin jedoch nicht.

PlayStation Vita - Sony hält auch weiter an der PSP fest

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 36/501/50
Einen Preis für die NGP hat Sony bisher nicht genannt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Es kann keine Plattform ersetzen, die nun bereits seit sieben Jahren verkauft wird. Wir können die NGP auch nicht für den gleichen Preis wie die PSP anbieten. Die PSP ist sehr erschwinglich und beliebt geworden, vor allem mit der jüngeren Generation.“

„Ich denke die NGP braucht Zeit um zu reifen und von den Leuten akzeptiert zu werden. Deshalb werden beide Plattformen vorerst koexistieren“, erklärt Yoshida.

Wie lange die Publisher noch Spiele für die PSP herausbringen werden, muss sich erst noch zeigen. Da die NGP keine UMDs unterstützt, dürften die Retail-Verkäufe von Spielen zurückgehen. Nur im PSN erworbene Titel können anschließend auch auf dem neuen Handheld gespielt werden, auch wenn Sony derzeit noch nach anderen Möglichkeiten sucht.