Nach einigem hin und her und verschiedenen Gerüchten über die technischen Möglichkeiten von Sonys neuem Handheld PlayStation Vita, gibt der Elektronikkonzern nun ein paar technische Details zum Gerät bekannt. Damit werden ein paar der Gerüchte über Vita bestätigt.

PlayStation Vita - Sony bestätigt 512 MB RAM

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 36/501/50
512 MB RAM und Cross-Game-Voice-Chat - Vita setzt technisch ein paar neue Maßstäbe, was das mobile Spielen angeht.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein der wohl am umstrittensten Gerüchte bisher war die Menge des Hauptspeichers. Zunächst hieß es, Vita verfüge über 512 MB - ein Gerücht, das in den Umlauf kam, als verschiedene Entwickler behaupteten, Sony hätte das RAM auf die Hälfte, nämlich auf 256 MB gekürzt. Sony nahm dazu nie offiziell Stellung, sondern sagte nur relativ diplomatisch, man solle nicht alles glauben, was man so im Internet lesen könnte.
Bestätigt ist nun: PlayStation Vita verfügt tatsächlich über 512 MB RAM. Der Grafikspeicher des Handheld beträgt 128 MB.

Diese Werte kann man durchaus mit der PlayStation 3 vergleichen. Diese hat insgesamt 512 MB Speicher, wobei die Hälfte für die Grafik reserviert ist und die andere Hälfte den Hauptspeicher ausmacht. Vita benötigt insofern auch nur halb so viel Grafikspeicher wie die PS3, zumal der kleinere Bildschirm keine 1080p-Auflösung darstellen muss.

Das Herz der Konsole ist ein ARM Cortex A9 Quadcore - was dem kleinen Gerät eine vergleichsweise hohe Leistungsfähigkeit beschert. Grafisch bietet Vita einen 960x544 OLED Touchscreen. Der kleine Bildschirm in Relation zur Prozessorleistung und Grafikspeicher sorgen dafür, dass der Handheld womöglich wirklich in der Lage ist, eine Art „kleine PS3“ zu sein.

An Verbindungsmöglichkeiten wurden die bereits bekannten Funktionen wie W-LAN (802.11b/g/n), 3G und auch GPS ist verbaut (über eine Navigationssoftware ist allerdings noch nichts bekannt).

Eine Funktion, die ebenfalls besonders an Vita ist, ist die Tatsache, dass damit nun endlich ein spielübergreifender Voice-Chat möglich wird, wie er auf der PlayStation 3 noch fehlt. Von der Xbox 360 kennt man diese Funktion schon länger in den privaten Chats.

Nimmt man all diese neuen Informationen zusammen und verbindet sie mit dem, was Sony bereits ankündigte - nämlich, dass Vita ähnlich wie der Controller von Nintendos Wii U dazu genutzt werden könnte, die PS3 zu steuern und als zusätzlicher, kleiner Bildschirm zu dienen - dann ergäben sich hier theoretisch ganz neue Möglichkeiten. Verbunden mit der PS3 könnte Vita dazu dienen, nicht nur als Controller zu fungieren, sondern auch als Kommunikationsgerät, mit dem während des Spiels ein Voice-Chat mit den Mitgliedern auf der Freundesliste möglich wird.