Unter den PS3-Spielern ist es mittlerweile üblich, einen ausländischen PSN-Account zu besitzen, um Zugang zu Inhalten zu erhalten, die im deutschen Playstation Store nicht verfügbar sind. Auf einem Launch-Event in Japan wurde nun jedoch bekannt, dass dieser beliebte Vorgang auf der Playstation Vita nicht möglich sein wird.

PlayStation Vita - Nur ein PSN-Account pro System, manche Publisher unterstützen PSP-Passport nicht

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 36/501/50
Vor einigen Tagen wurde gemeldet, dass man auf der Playstation Vita während des Spielens nicht dne Web-Browser öffnen kann
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

So wird es auf der Vita nur möglich sein, einen PSN-Account zu aktivieren. Wenn man einen anderen benutzen möchte, ist es erforderlich, das ganze System zu formatieren und auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen. Dieser Vorgang ist komplizierter als bei der PSP, wo es genügte, das vorhandene Benutzerkonto zu löschen und ein neues anzulegen.

Doch das ist nicht die einzige schlechte Nachricht für Vita-Interessierte. Wie Sony vor einigen Wochen bekanntgab, kann man für 10-15 Euro die PSN-Version eines Spiels kaufen, was man als UMD besitzt. So bekommen Besitzer von alten PSP-Spielen die Möglichkeit, jene Titel auch auf der Playstation Vita zu spielen.

Sony veröffentlichte eine Liste mit 262 Spielen, die zum Zeitpunkt des japanischen Launches am 17. Dezember für den PSP Passport-Vorgang verfügbar sein werden. Doch einige große Publisher wie etwas Electronic Arts, Capcom, SEGA, Namco Bandai, Konami oder Square Enix haben nicht die Absicht, PSP Passport zu unterstützen, da von ihnen kein Spiel in der Liste vorkommt. Sony erklärte allerdings, dass auch andere Publisher ihre Unterstützung bekanntgeben wollen. Es bleibt abzuwarten, ob jedes Spiel für den Vorgang verfügbar sein wird.