Nintendos Shigeru Miyamoto kam in einem Gespräch mit der EDGE auf Sonys PlayStation Vita zu sprechen und zeigte sich gar nicht so überzeugt von dem Handheld. Schadensfreude im Hinblick auf die vergleichsweise schlechten Verkaufszahlen aber habe er nicht.

PlayStation Vita - Nintendos Miyamoto: Vita ist kein starkes Produkt, braucht bessere Spiele

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPlayStation Vita
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 50/511/51
Miyamoto sieht in der Software der Vita ein Problem. Eine Sache, mit der auch der 3DS am Anfang zu kämpfen hatte und so langsam an Fahrt in diesem Bereich aufnimmt.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Für ihn sei die Vita kein starkes Produkt. Es sei zwar ein potentes Gerät, mit dem man viel machen könne. Wenn es allerdings um die Kombination aus Hardware und Software gehe, so schwächelt sie in diesem Bereich stark und er könne nicht erkennen, wie man hier die Vita zu einem starken Produkt machen wolle.

"Ich blicke nicht auf die Vita und freue mich darüber, weil sie sich so schlecht verkauft. Ich hätte aber auch keine Angst, wenn sie sich gut verkaufen würde. Ich schaue mir die Vita nicht auf diese Art und Weise an", sagte Miyamoto.

Auch der 3DS musste anfangs mit schlechten Verkaufszahlen kämpfen, bis sich Nintendo schließlich zu einer Preissenkung entschied. Ab da verkaufte sich der 3DS zunehmend immer besser, Nintendo aber macht mit jedem verkauften Gerät Verluste.