Während Sony mit der PlayStation 3 für lange Zeit gegen die Homebrew-Szene halten konnte, musste die PlayStation Vita bereits zu ihrem Start daran glauben.

PlayStation Vita - Homebrew: Erste Lücke in Sonys Handheld entdeckt

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPlayStation Vita
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 50/511/51
So schnell kann es gehen: Die erste unsignierte Software auf Sonys Handheld
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der erst vor wenigen Tagen in Japan veröffentlichte Handheld wurde bereits geknackt - zumindest im weitesten Sinne. Mamosuke ist schon länger in der Homebrew-Szene des Konsolen-Vorgängers unterwegs und kennt sich dementsprechend gut aus.

Also versuchte er sich an der PlayStation Vita und fand heraus, dass Sony eine kleine Lücke übersehen hat. Die kennt man nämlich schon von der PlayStation Portable. Mamosuke nutzte den PSP-Emulator der PlayStation Vita aus, um sich Zugriff darauf zu verschaffen und ein typisches "Hello World" über den Bidschrim flimmern zu lassen.

Dadurch wurde das Gerät natürlich nicht endgültig geknackt, es ist aber ein erster Schritt, welcher auch zeigt, dass die Homebrew-Szene nichts unversucht lässt. Die Homebrew-Szene ist jedenfalls inzwischen guter Dinge, dass der Mechanismus der PS Vita in absehbarer Zeit ausgehebelt werden kann.

Bereits zum Start veröffentlichte Sony ein erstes Firmwareupdate. Ein zweites dürfte durch das Bekanntwerden dieser bereits im Vorgängermodell aufgetauchten Lücke möglicherweise bald folgen.