Sony ist nicht sonderlich besorgt darüber, dass PlayStation Vita im Westen das große Weihnachtsgeschäft verpasst, zumal die Vorbestellungen schon sehr beachtlich seien.

PlayStation Vita - Fehlendes Weihnachtsgeschäft stört Sony nicht

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuPlayStation Vita
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 50/511/51
Wer nicht bis zum Februar warten will, könnte auch zum Import aus Japan greifen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In Japan erscheint die PS Vita noch im Dezember, während Europäer und Amerikaner noch bis Ende Februar warten müssen. Sonys Hardware Marketing Director John Koller sieht das im Interview mit All Things Digital aber nicht als Problem.

Er verweist auf die PSP, die im März 2005 veröffentlicht wurde und trotz des fehlenden Weihnachtsgeschäft in der ersten Woche über eine Million Mal verkauft wurde. Da sich mehr als 100 Spiele in Entwicklung befinden, gäbe es auch genug Gründe, dass sich Kunden gleich zum Launch ein Gerät besorgen.

Um die Nachfrage befriedigen zu können, habe man sich für eine spätere Veröffentlichung im Westen entschieden. Seit der E3 habe man die Produktion erheblich gesteigert, so Koller, und die Vorbestellungen seien „beträchtlich“.

In einer Umfrage hätten 60 Prozent der PSP-Besitzer angegeben, in den nächsten 18 Monaten den Handheld zu kaufen. Bei den PS3-Besitzern seien es 63 Prozent, wobei sich beide Märkte aber stark überschneiden dürften.

PlayStation Vita erscheint am 22. Februar im Handel. In Nordamerika hat Sony ein besonders Bundle angekündigt, durch das man es bei einer Vorbestellung bereits am 15. Februar erhält.