Der mexikanische PS4-Zocker Enrique hat vor wenigen Tagen verdutzt aus der Wäsche geschaut, als seine Konsole plötzlich den Zugriff auf jedes Spiel verweigerte. Der Grund: Er wurde wegen seines Nicknamen gebannt. Jetzt beteuert er, dass er nicht gewusst habe, dass dieser auch ein rassistischer Ausdruck ist.

Die PS4 bleibt für Enrique erst einmal kalt:

PS4 - Greatness Awaits

Meine Online ID ist/war "Kike_0615", so Enrique auf Reddit. „Kike ist eine Kurform meines Namens Enqrique und in Mexiko nennen mich eine Menge Leute Kike. Es wird "Kee-Kay" ausgesprochen. Nach einigen Nachforschungen habe ich herausgefunden, dass dies offenbar ein beleidigender Begriff für jüdische Menschen ist. [...] Es tut mir wirklich leid, wenn ich jemanden mit meinem Nick vor den Kopf gestoßen habe, aber ich schwöre bei Gott, dass dies mein Spitzname seit meiner Kindheit ist. Ich habe in der Highschool sogar Fußballtrikots mit meinem Spitznamen getragen.“

Bilderstrecke starten
(31 Bilder)

Noch gibt es keine Straferleichterung

Wird die Sache für den PS4-Zocker noch gut ausgehen?

Seine Erklärung klingt zumindest sehr ehrlich und verzweifelt. Ob es ihm im Kampf gegen den Bann hilft, ist allerdings noch offen. Sony könnte ihm die Möglichkeit anbieten, seinen Namen zu ändern. Warum der Name überhaupt über viele Jahre nutzbar war, ist ebenfalls sehr fraglich.