Rund 12 bis 15 Stunden lang war das PlayStation Network nicht oder nur teilweise erreichbar. Vor allem in den USA kam es nahezu zu einem Komplettausfall, wie die Status-Seite des PSN zeigte.

Dabei gab es Login-Probleme, während Multiplayer-Features in Spielen wie Star Wars: Battlefront, Destiny und Co. nicht richtig funktionierten. Während Sony über das Problem informierte und zu verstehen gab, dieses zu untersuchen, meldete sich auch die Gruppierung Lizard Squad via Twitter zu Wort: "PSN #OFFLINE #CHIPPY #LIZARDSQUAD"

Die Gruppierung nimmt die PSN-Auszeit also auf ihre Kappe. Und die ist den Spielern nicht gerade unbekannt, sorgte sie doch in der Vergangenheit für die größten DDoS-Attacken auf Spiele und Services, wie das PSN und Xbox LIVE. Sie war auch mitverantwortlich, dass John Smedley als CEO von Daybreak Game Company (früher: Sony Online Entertainment) in diesem Jahr von seinem Posten zurücktrat.

PSN wieder online

Vergangenes Jahr hatte Lizard Squad das PSN am Weihnachtstag angegriffen, wodurch es zu massiven Einschränkungen kam. Für Sony und die Spieler ein Desaster, gerade weil das PSN in diesem Zeitraum häufiger besucht wird, sei es durch die Feiertage oder auch durch die verschenkten Konsolen.

Letztendlich gab Sony keine Details zu dem jüngsten Ausfall bekannt. Gegen 6:45 Uhr zeigte die Status-Seite noch einen Komplettausfall, seit etwa 7 Uhr sollen alle Dienste wieder erreichbar sein. Ob das so bleibt, wird die Zeit zeigen.

Bilderstrecke starten
(30 Bilder)