Ein angeblicher Anonymous-Aktivist sorgte gestern ein wenig für Aufsehen, als er meinte, das PlayStation Network sei von ihm gehackt worden. 10 Millionen Nutzerdaten und insgesamt 50 GB an Material habe er dabei entwendet.

Die Daten veröffentlichte er auch, woraufhin aber bereits erste Zweifel aufkamen. Denn einige konnten das Veröffentlichte als Daten identifizieren, die bereits seit März in verschiedenen Tauschbörsen zu finden sind.

Sony hat sich dazu bereits gemeldet und verkündet, dass an der Behauptung kein Funken Wahrheit sei. Das PlayStation Network wurde nicht gehackt: "Wir können bestätigten, dass es sich bei der aktuellen Behauptung, das PlayStation Network sei illegal gehackt und auf User-Passwörter und E-Mail-Adressen sei zugegriffen worden, um Falschmeldungen handelt."

Vor knapp über einem Jahr wurde das PlayStation Network gehackt, wodurch 77 Millionen Daten entwendet wurden. Das PSN war lange Zeit nicht mehr erreichbar, da Sony Sicherheitsmaßnahmen treffen musste. Der PSN-Hack gehört mit zu den größten Hacks aller Zeiten.