Sony will Spieleentwickler nicht dazu zwingen, Move in Spiele zu integrieren, in denen es keinen Sinn machen würde - sagt Richard Marks, Sony-Chefentwickler und Erfinder von EyeToy.

PlayStation Move - Standard-Controller sollen nicht vollständig ersetzt werden

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/20Bild 8/271/27
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als er auf der E3 danach gefragt wurde, ob er von jetzt an gern jedes PlayStation 3 Spiel mit Move-Unterstützung sehen wollte, sagte Marks, dass die Bewegungssteuerung nur eine von vielen Eingabemöglichkeiten ist, die von den Plattformherstellern unterstützt werden.

Er sagte: "Ich will nicht, dass das passiert. Ich liebe Move, aber es ist nicht der einzige Controller auf unserer Plattform. Wir haben bereits einen großartigen Controller - den DualShock - und einige Spielerfahrungen sind genau dafür gemacht, damit erlebt zu werden. Ich will nicht sehen, dass irgendjemand dazu gezwungen wird, Move in einem Spiel zu benutzen, in dem es keinen Sinn macht."

Marks erklärt bei der Gelegenheit auch, wie wichtig der bunte Ball auf dem Move-Controller ist, damit er überhaupt funktioniert.

"Er [der Ball] ist wirklich, wirklich wichtig," sagte Marks. "Er ist aus verschiedenen Gründen wichtig, weil er wie eine Art Marker funktioniert. Wir können genau sagen, wo er ist. Es ist ein Licht, also ist es wirklich einfach ihn zu finden und seine Farbe zu verändern."

Der Grund dafür, dass das Gerät seine Farbe so oft verändert, liegt daran, dass er sich von von allem anderen in der Umgebung abheben muss: "Wenn es dir zum Beispiel passiert, dass du eine helle pinke Wand hinter dir hast, dann verändert das Gerät die Farbe, sodass es besser erkannt werden kann."

Aber wir funktioniert da genau? Auch hierfür hat Marks eine Erklärung parat: "Das PlayStation Eye sieht sich alle Pixel an. Es sagt sich 'Oh, da sind eine ganze Menge mangenta Pixel, benutz' also nicht diese Farbe, sondern eine andere' - und wählt eine Farbe, die nicht mit dem Hintergrund in Konflikt steht. Wir haben dabei die volle Kontrolle über das Licht - es gibt über 360 verschiedene Farbnuancen, die es verfolgen kann."