Wer die Playstation Experience in diesem Jahr verfolgt hat, dürfte sich wie viele gewundert haben, warum die Pressekonferenz ziemlich spontan endete. Kurz zuvor hatte man mit Paragon noch ein neues Moba angekündigt.

Nach der Ankündigung fiel jedoch bereits der Vorhang. Ein letzter Clip wurde gezeigt und die Masse im Publikum dazu aufgerufen, sich die Spiele auf den Showfloors anzusehen. Damit ging die Konferenz zu Ende, ohne dass größere Titel wie Horizon: Zero Dawn oder Detroit: Become Human gezeigt wurden. In einem Interview nach der Hauptshow erklärte Shawn Layden, warum die Konferenz so enden musste.

Paragon als großes Finale

"In einer typischen Show eröffne ich mit einem Intro und halte die Abschlussrede", so Layden. "Aber das Video zu Paragon ist voller Energie. Ich wollte danach nicht noch einmal auf die Bühne und sagen, 'Danke für euer Erscheinen und viel Spaß mit den Spielen.' Wir ließen das Video die Konferenz abschließen. Das war unser großartiger Moment, in dem wir das Mikro fallenlassen konnten."

Dennoch wird vielen Fans dieses Ende eher komisch vorgekommen sein. Irgendwie hatte man doch noch auf einen großen Knaller gehofft, der die Messe abschließt. Und Paragon konnte diesen Platz in den Augen vieler Spieler nicht ausfüllen.