Der Vorteil daran, wenn man ein alter Sack ist: Man kann sich, solange das Hirn noch mitmacht, an so viele schöne Dinge erinnern. Zum Beispiel erinnere ich mich gut, wie wir damals an Land gekrabbelt sind, kurz danach von den Bäumen stiegen und hier sind wir nun also! Wenn ich nicht ganz so weit zurückgreife, auch noch den Pyramidenbau und derlei beiseite lasse, gibt es ein jüngeres Event, das mein Leben stark geprägt hat: Heute vor 20 Jahren erschien die PlayStation in Europa.

In Japan durfte man schon fast ein Jahr lang auf der grauen Schönheit daddeln, bevor wir europäisches Pack unsere Griffel an das CD-basierte System legen konnten. Aber das war eben 1994. Ohne kommerziell verbreitetes Internet war Japan genauso weit entfernt wie der Mond und ein Jahr waren einfach vier Jahreszeiten. Man wusste ja kaum, was man verpasste - zumindest, wenn man wie ich zehn Jahre alt war und immer noch geduldig auf Nintendos SNES cartoonige Jump'n'Runs schrubbte, während man sich langsam an den PC ranrobbte.

Je nachdem, welche Plattformen man zuvor schon frequentiert hatte, war es durchaus nicht unmöglich, bereits Berührung mit dreidimensionaler Grafik, Polygonfiguren und Elementen wie frei rotierbarer Kamera gehabt zu haben. Ich persönlich hatte keine. Als das Waffeleisen-artige Gerät ankam, war meine Welt nicht viel weniger als "gerockt".

PlayStation - Alles Gute! - Die PlayStation wird 20 Jahre alt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 32/351/35
Kiiiiitsch. I love it.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Auch meine Eltern hatten ein Trostpflaster. Angesichts heutiger Multifunktionalität mag die Fähigkeit, CDs abspielen zu können, nicht als viel erscheinen, aber zu einer Zeit, als regelmäßig CD-Player zusammenbrachen, war ein Ersatz willkommen. Ich bin mir nicht sicher, aber das könnte das erste offiziell sanktionierte Bullshit-Argument sein, das Kinder ihren Eltern zur Rechtfertigung von Videospielen auftischen konnten. Und es ist auch viel greifbarer als "Es steigert die Reflexe!" oder "Ich kann bestimmt auch Hausaufgaben damit machen!".

Eine Konsole verändert ein (Minimum an) Leben

Das alles klingt, als hätte sich die Playstation von Minute 1 an in meinem Wohnzimmer getümmelt und sich dort auf der Auslegware massive Mengen an Katzenhaaren ins Getriebe gesogen. Doch tatsächlich war meine Berührung mit dem schick hässlichen Graubrot von Konsole eine eher späte. Alles fing an, als ich zu einem Familienbesuch aus meiner Heimatstadt entführt wurde. Wir kamen bei einem Freund der Familie unter, dessen Sohn nicht da war – und seine PlayStation stand unbewacht herum.

Sie war schon eine ganze Weile raus, zudem hatte besagter abwesender Sohn seine Konsole gechippt und sich so alle Arten von unkonventionellen Spielchen beschafft. Dennoch blieben meine Erinnerungen vor allem bei drei Titeln hängen. Das erste war ein Titel der Ace-Combat-Reihe, und schlagt mich nicht tot, wenn ich nicht mehr weiß, welcher. Das war für klein Leo auch herzlich Bockwurst, es war halt ein actionreicher Flugsimulator, komplett mit geiler Grafik, wummernden Maschinengewehren und hübschen Explosionen vor dem Hintergrund des blauen Himmels.

PlayStation - Alles Gute! - Die PlayStation wird 20 Jahre alt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 32/351/35
Boah, kaum zu erkennendes Blut!
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Dann gab es Vandal Hearts, entweder 1 oder 2 – ein Tactics-Game im Stil von Final Fantasy Tactics. Rundenbasiert, recht tiefe Mechaniken, im Vergleich zum Rest des Genres absolut nichts besonderes, aber für den uninitiierten natürlich dennoch ein ziemliches Erlebnis. Das Spiel hat auch die Eigenschaft, das Ableben von Kriegern auf dem Feld der Ehre mit riesigen Blutfontänen zu quittieren. Hoppla...

Und dann gab es noch einen Titel, der eine Flamme in mir entfachen sollte, die seitdem nicht mehr (jedenfalls nicht gänzlich) erloschen ist: Tekken 3. Seit jeher ein großer Freund von Kampfspielen, zog mich die Klopperei derart in ihren Bann, dass ich am liebsten gar nicht mehr abreisen wollte. Die Movesets! Die Animationen! Die Grafik! Die Kämpferauswahl! Die Auflistung! Die Ausrufezeichen!

Favoriten überall

Heute warte ich vielleicht nicht mehr gespannt wie ein Flitzebogen auf Tekken 7, aber dass ich mir Jahre später, bei der Anschaffung der PlayStation 2, ohne auch nur zweimal nachzudenken Tekken Tag Tournament schlagartig kaufte. Bis heute der meiner Ansicht nach beste Teil der Reihe.

Die Playstation berührte mein Leben in ungeahntem Maße. Meine Eltern lernten Gaming als Hobby kennen. Einen meiner ältesten Freunde traf ich, indem wir bei unserem ersten Gespräch über PS-Spiele abnerdeten und ich ihm an einer Stelle, an der er nicht weiterwusste, helfen konnte. Später würden wir viele Games vor dem grauen Kasten gemeinsam zocken. Und witzigerweise fast nie etwas hochkarätiges, sondern oftmals Müll oder Stangenware. Kaum etwas haben wir mehr gespielt als "Ronin Blade". Ein Keks für jeden, der das Teil kennt.

PlayStation - Alles Gute! - Die PlayStation wird 20 Jahre alt

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/4Bild 32/351/35
Damals High-End, als Spiel immer noch klasse.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Es kamen einige Konsolen davor, einige danach. Aber keine Konsole, vielleicht den ursprünglichen GameBoy ausgeklammert, hat man Leben und mein Dasein als Gamer so geprägt wie Sonys kleiner Geniestreich. Irgendwann ging sie den Weg alles Irdischen, und zwar so, wie es PlayStations traditionellerweise zu tun pflegen: Sie las immer seltener Discs, hängte sich häufiger auf. Anfangs konnte man mit dem klassischen "Schräge die PlayStation an indem Du ein Buch oder sowas drunterlegst"-Trick noch zur Koperation bewegen. Irgendwann war es vorbei. Ich vermisse sie ein bisschen.

Aber ich bin dankbar für die schöne Zeit, die wir hatten. An dieser Stelle, in keiner besonderen Reihenfolge, meine fünf Favoriten, die ich auf der PlayStation gespielt habe.

  • Final Fantasy VIII – Ja, acht, nicht sieben. Es hat sich einfach so ergeben, dass VIII meine erstes Final Fantasy war, und so fehlerbehaftet es sein mag: the first cut is the deepest.
  • Metal Gear Solid – Mit der deutschen Sprachausgabe. Wie ich das damals ausgehalten habe? Ich war jung. Und dumm. Jetzt bin ich alt und... lassen wir das.
  • Breath of Fire IV – Auch hier gilt 3 als der bessere, aber vier, mit seiner schnuckeligen Grafik und epischen Reise, hat es mir noch mehr angetan.
  • Tekken 3 – Ihr habt meinen Text gelesen, oder?
  • Parasite Eve 2 – Fragt nicht.

Was sind eure Favoriten? Schreibt es uns in die Kommentare und lasst und gemeinsam den Geburtstag dieser wundervollen Konsole feiern!

Bilderstrecke starten
(30 Bilder)