PlayerUnknown's Battlegrounds ist auf der ganzen Welt ein Riesenerfolg. Gerade in China ist das Battle-Royal-Game ein Hit geworden. Doch dies könnte sich nun bald ändern. Die dortigen Behörden haben ein Statement veröffentlicht, das über ein Verbot von PUBG in China spricht.

Wird PUBG aufgrund des Verbots viele Spieler verlieren?

In dem Statement des chinesischen Verbands für Audio- und Videovertrieb sowie Digitales heißt es, dass Playerunknown's Battlegrounds zu brutal wäre. Zudem würde das Prinzip des Spiels gegen die Werte des Sozialismus vorgehen. Gemeint ist damit der Battle-Royale-Modus, in dem nur ein Spieler oder ein Team am Ende als Sieger hervorgehen kann, indem alle anderen eliminiert werden. Aktuell steht nicht fest, ob dieses Statement auch bald wirklich das Verbot von Playerunknown's Battlegrounds nach sich ziehen wird. In der Vergangenheit gab es aber schon viele Produktionen (TV, Serien, Spiele), die aufgrund solcher Ansichten in China verboten wurden.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Der Klon gegen PUBG

Vor einigen Wochen haben wir bereits über den chinesischen Klon von PUBG berichtet. Zahlreiche User vermuten nun, dass die Regierung dem Produkt aus dem eigenen Land den Rücken stärker will, indem das Original verboten wird. Handfeste Beweise gibt es dafür allerdings nicht.

PlayerUnknown's Battlegrounds ist bereits für PC, Xbox One, Android & iOS (iPad / iPhone / iPod) erhältlich und erscheint am 2018 für PS4. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.