PlayerUnknown's Battlegrounds hat ein Cheater-Problem. Dies dürfte jedem klar sein, der sich im Spiel oder in den Foren tummelt. Mehr als eine Million Cheater haben die Macher allein im Januar aus PUBG verbannt. Doch der Kampf endet offenbar nie. Dies ist mittlerweile so schlimm geworden, dass andere Projekte pausiert werden mussten.

Cheater verlangsamen die Arbeiten an PUBG.

So verrieten die Entwickler von PUBG in einem Steam-Blog-Post, dass sie schon eine Roadmap für 2018 hatten. Aufgrund der stetig wachsenden Anzahl von Cheatern mussten sie diese aber verwerfen und den Fans vorenthalten. Dazu zählt eine neue Map und zahlreiche Verbesserungen für PUBG. Im Blog-Eintrag bitten sie die Spieler weiterhin um Geduld und um Verständnis. Denn nur wenn sie die Cheater in den Griff bekommen, können die neuen Inhalte auch wirklich genossen werden. Eine neue Roadmap ist schon auf dem Weg.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Mehr zu PUBG im März

Der nächste Monat soll endlich die 2018-Roadmap für PUBG bringen. Wann genau die Entwickler diese veröffentlichen, steht allerdings noch nicht fest. Indessen gab es einen neuen Patch auf den Testservern, der zwei weitere Lootkisten mit kosmetischen Items ins Spiel bringt. Eine davon kann nur durch einen kostenpflichtigen Schlüssel geöffnet werden. Das Update soll aber auch einige Gameplay-Verbesserungen mit sich bringen.

PlayerUnknown's Battlegrounds ist bereits für PC, Xbox One, Android & iOS (iPad / iPhone / iPod) erhältlich und erscheint am 2018 für PS4. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.