Seit etwas mehr als drei Monaten ist Playerunknown's Battlegrounds nun auf dem Markt. Und wie jedes Online-Spiel hatte auch das Battle-Royale-Game zunächst Probleme mit Cheatern. Doch dies wurde schnell in den Griff bekommen, wie eine erste Statistik der Entwickler nun zeigt.

PlayerUnknown's Battlegrounds - Entwickler verzeichnen Erfolge gegen Cheater

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/20Bild 15/341/34
Cheater haben in PUBG kein leichtes Spiel.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

In ihrem monatlichen Update zu Playerunknown's Battlegrounds berichten sie davon, dass sie seit dem Release ihres Spiels mehr als 25.000 Accounts gebannt haben. Dafür sorgt vor allem der tägliche Umgang mit dem Anti-Cheat-Programm BattlEye, dem die Entwickler immer neue Sicherheitsroutinen und Erkennungen hinzufügen. Damit gehen sie gezielt gegen neue Cheats vor, die für Playerunknown's Battlegrounds entwickelt werden.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Massiver Erfolg für die Entwickler

Erst gestern wurde bekannt, dass Playerunknown's Battlegrounds mittlerweile von mehr als vier Millionen Spielern gezockt wird. Dabei haben die Entwickler mit ihrem Spiel schon etwa 100 Millionen Dollar Umsatz eingefahren. Und der Siegeszug scheint aktuell nicht abreißen zu wollen. Auf Steam erfreut sich PUBG trotz Steam Sales und mächtiger Konkurrenz noch des dritten Platzes der Charts.

PlayerUnknown's Battlegrounds ist bereits für PC erhältlich und erscheint am 4. Quartal 2017 für Xbox One. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.