Heute ist ein neuer Patch für PlayerUnknown's Battlegrounds auf dem PC erschienen. Leider hat dieser für einige Spieler mehr Probleme gebracht. Denn viele Steam-User berichten in Foren davon, dass sie zu Unrecht gebannt wurden. Die Entwickler haben das Problem bereits erkannt und wollen schnellstmöglich eine Lösung bereitstellen.

Diesmal werden Spieler von PUBG zu Unrecht gesperrt.

Demnach würde es nach dem Update zu einem Bug in der Cheat-Erkennung geben. Dieser sorge dafür, dass auch Spieler, die noch nie gecheatet haben, gebannt werden. Wann diese Spieler wieder für PUBG freigeschaltet werden, steht noch nicht fest. Noch kann dies ein wenig dauern. Auf der Twitter-Seite des PUBG-Supports wurde erst vor einigen Stunden angekündigt, dass an dem Fehler gearbeitet wird. Da das Update zuvor nicht mit Patch-Notes bekanntgegeben wurde, können wir nun davon ausgehen, dass dieses allein für neue Anti-Cheat-Maßnahmen genutzt wurde. Diese wollen die Entwickler selbstverständlich nicht preisgeben, damit die echten Cheater keinen Weg finden, um diese zu umgehen.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Kein Aufschrei von Cheatern

In der Vergangenheit gab es immer wieder Aufschreie nach Updates von PUBG, in denen sich Spieler über ungerechtfertigte Sperren beschwerten. Diese sind aber häufig Teil der Cheat-Community und wollen - selbst ohne Bann - das Vertrauen in Anti-Cheat-Maßnahmen bei ehrlichen Spielern schmälern. Dass PUBG ein Cheater-Problem hat, dürfte mittlerweile aber allen klar sein.

PlayerUnknown's Battlegrounds ist bereits für PC, Xbox One, Android & iOS (iPad / iPhone / iPod) erhältlich und erscheint am 2018 für PS4. Jetzt bei Amazon kaufen bzw. vorbestellen.