Entwickler Platinum Games hat den Vertrag mit Sega vollendet und könnte nun auch wieder bei anderen Publishern unterschreiben. Doch Sega scheint erneut die erste Wahl zu sein.

Platinum Games - Erneute Partnerschaft mit Sega wahrscheinlich

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/9Bild 1/91/9
Mit Vanquish ist nun auch das letzte Projekt erschienen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

2008 schloss Platinum Games mit SEGA einen Vertrag ab, um vier Projekte zu entwickeln. Das brachte MadWorld, Infinite Space, Bayonetta und zuletzt Vanquish hervor, welches letzte Woche erschienen ist. Damit gilt der Vertrag als erfüllt und der Weg für neue Partnerschaften steht offen. Es gibt aber bereits erneut Gespräche mit Sega, verrät Mitbegründer Atsushi Inaba.

„Es war eine tolle Partnerschaft und wir führen derzeit Gespräche mit Sega. Allerdings gibt es momentan noch nichts Genaues, was ich darüber sagen kann.“

„Als wir Platinum Games gegründet haben, haben wir natürlich mit vielen Publishern gesprochen und Sega bot uns die meisten Freiheiten an, um Spiele zu entwickeln. Ich denke es war eine tolle Partnerschaft und ich bin wirklich dankbar für ihre Unterstützung.“

Als Gegenleistung für diese Freiheiten, durfte Sega die Markenrechte behalten. Allerdings ist das ein Punkt, der sich für zukünftige Projekte ändern könnte. „Es ist verständlich, dass unabhängige Studios die Marken als sehr wichtig erachten. Sega war so großzügig, uns die maximale Freiheit bei unserer Arbeit zu geben – und im Gegenzug durften sie die Marken behalten. Das war ein fairer Deal. In der Regel wollen wir auch zukünftig an neuen Marken arbeiten.“

Zwar würde man als Studio natürlich auch gerne Fortsetzungen machen, „aber Sinn und Zweck von Platinum Games ist, unsere eigenen Marken zu erstellen. Und das machen wir auch.“