Platinum Games - Bosskampf-Meister aus Japan: Die Spielehistorie von Platinum Games

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/13Bild 1/131/13
01 - Wie alles begann.jpg:

Obwohl die Geschichte von Platinum Games eigentlich erst mit der Gründung am 1. August 2006 beginnt, reisen wir zum Einstieg dieser Bilderserie noch ein paar Jahre weiter zurück in die Vergangenheit – und zwar in den Juli 2004. Zu diesem Zeitpunkt wird das Clover Studio offiziell gegründet, ein Tochter-Entwicklerstudio vom japanischen Videospielriesen Capcom. In drei Jahren bringt Clover mit Viewtiful Joe, God Hand und Okami gleich mehrere Hits auf den Markt, die ihre Genres prägten. Okami gilt für viele gar als das bessere Zelda aller Zeiten – obgleich es natürlich kein echtes The Legend of Zelda war, sondern „nur“ eine Hommage an die Nintendo-Serie.

Obwohl alle drei genannten Spiele von Presse und Spielern abgefeiert werden, muss Clover zum März 2007 seine Pforten schließen – Capcom war mit den Verkäufen nicht zufrieden und beschloss, das Team in die bestehenden Capcom-Studios zu integrieren. Doch vielen Clover-Mitarbeitern passt die neue, risikofreie Ausrichtung, fast nur noch Fortsetzungen zu kreieren, nicht. Deshalb quittieren CEO Atsushi Inaba, Hideki Kamiya und Shinji Mikami noch vor der offiziellen Schließung ihren Dienst und kündigen an, ein eigenes Studio aufbauen zu wollen. Zusammen mit vielen weiteren ehemaligen Mitgliedern von Clover gründen sie am 1. August 2006 Seeds Inc. – das Studio, das wir seit 2007 unter dem neuen Namen Platinum Games kennen und das spätestens seit den „Platinum Three“ (MadWorld, Bayonetta & Vanquish) Ausnahmestatus im Bereich der Actionspiele genießt.

mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken
Kommentare (0)
Bitte Logge dich ein oder aktiviere Javascript um einen Kommentar zu schreiben.