Wer Elfen und Orks satt hat und Magie lieber gegen technische Finessen eintauscht, hat möglicherweise im Laufe der letzten sechs Jahre seine Freude an Planetside gefunden. Doch insbesondere für Europäer wird der Spaß künftig wohl etwas getrübt werden. Dabei ist die anstehende Fusion der beiden letzten Server in einen großen eigentlich eine gute Nachricht.

Planetside - Kein Herz für Europa

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/14Bild 1/141/14
In Planetside rückt man zusammen. Für Europäer wird es allerdings damit etwas arg eng.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn schon lange hoffte die Community auf diesen Schritt. Planetside lebt, wie viele Onlinespiele, von einer gut bevölkerten Welt. Zwei Server waren einer zuviel, fanden die Fans. Was man allerdings bei den Petitionen an die Entwickler hinsichtlich der gewünschten Verschmelzung nicht berücksichtigte, war die Tatsache, dass Gemini in Maryland steht - also in den Vereinigten Staaten.

Dort müssen auch die Europäer ab dem 25. August spielen - mit äußerst ungünstigen Ping-Zeiten. Darüber gibt es derzeit eine Diskussion im offiziellen Forum, ebenso wie über das Gebührenmodell, das viele Spieler nach sechs Jahren Spielgeschichte für überzogen halten.

Doch ein großes Interesse scheint man bei SOE an die kleineren Titel ohnehin nicht zu haben. Das wurde auf der vergangenen Fan Faire deutlich, wo alles im Zeichen der großen Spiele stand und man bisweilen selbst aus Entwicklerkreisen Kritik an der Firmenpolitik hören konnte.

Bei der Vermarktung von MMOGs kommt es jedoch vor allem auch darauf an, das Vertrauen der Communities zu gewinnen. Mit der Schließung von lokalen Servern und der Stillegung ganzer Spiele spart man hier gewiss am falschen Ende.

Planetside ist für PC erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.