Entwickler Obsidian Entertainment will möglichst Mod-Support für das Rollenspiel Pillars of Eternity bieten, auch wenn das nicht ganz so einfach sei.

Pillars of Eternity - Obsidian: Mod-Unterstützung ist nicht so einfach

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 27/311/31
Mit Mods hat Obsidian kein Problem - im Gegenteil: man will versuchen, das Spiel ein wenig mehr für Modder zu öffnen.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Director Josh Sawyer zufolge ist es deshalb so schwierig, da Pillars of Eternity die Unity Engine nutzt, weshalb man Moddern keinen Zugang zu bestimmten Dingen geben könne.

Man wisse natürlich, dass es bereits Beta-Spieler im eigenen Forum gebe, die an Mods arbeiten. Und das sei auch großartig und man habe kein Problem damit, wenn sie etwa die Benutzeroberfläche ändern wollen.

Solange man dies unterstützen könne, was bei einem Kickstarter-Budget und einer Middleware-Engine nicht immer ganz so einfach sei, werde man dies auch tun. Er hoffe, dass die Leute nicht nur großartige Mods für Pillars of Eternity erschaffen werden, sondern Obsidian das Spiel auch ein wenig mehr für die Modding-Szene öffnen könne.

Da es laut Sawyer ein reines Singleplayer-Spiel ist, sei es völlig in Ordnung, wenn die Leute gerne auch ein anderes Erlebnis haben wollen.

Erscheinen wird das Rollenspiel für PC, Mac und Linux gegen Ende März.

Pillars of Eternity ist für PC, seit dem 29. August 2017 für PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.