Ob Project Eternity ein kommerzieller Erfolg wird, ist Entwickler Obsidian egal. Schließlich haben die Unterstützer der Kickstarter-Kampagne bereits dafür bezahlt und das ist alles, was zählt, meint Creative Director Chris Avellone.

Pillars of Eternity - Obsidian: Kommerzieller Erfolg spielt in diesem Fall keine Rolle

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 27/311/31
2014 soll Project Eternity erscheinen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

„Es macht nichts, wenn es ein Flop wird, allerdings glaube ich nicht, dass das passieren wird“ so Avellone. „Das Tolle an Kickstarter ist, dass die Leute für den Titel bereits bezahlt haben. Alles, was danach passiert, ist großartig, aber wir kennen unser Budget und konzentrieren uns nur darauf: 'Wir werden ein Spiel für diese Menge an Geld machen.'“

Sollte Project Eternity nach der Veröffentlichung, die für 2014 vorgesehen ist, viele Verkäufe erzielen, sei das toll. „Wenn es sich oft genug verkauft, damit wir zukünftige Teile unterstützen können, dann werden wir das machen. Sollte es nicht viel Profit abwerfen, und wir wollten einen weiteren Teil machen, dann würden wir wahrscheinlich wieder über Kickstarter gehen.“

Über Kickstarter und PayPal hat Obsidian insgesamt 4,163 Millionen Dollar eingenommen. Noch immer besteht die Möglichkeit, das Projekt über PayPal zu unterstützen und das Spiel sowie unterschiedliche Belohnungen zu bekommen. Allerdings nur noch heute, denn ab morgen gibt es nur noch das Spiel selbst für 29 Dollar (aktuell noch 25 Dollar).

Pillars of Eternity ist für PC, seit dem 29. August 2017 für PS4 und Xbox One erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.