Knapp acht Jahre sind seit Pikmin 2 vergangen und das neue Pikmin 3 für Wii U überspringt dabei gleich noch eine Konsole. Einer der Gründe dafür ist die leistungsstärkere Hardware, wie Shigeru Miyamoto in einem Interview verdeutlicht.

Pikmin 3 - Miyamoto wartete auf bessere Hardware

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 33/471/47
Fans musste lange auf eine Fortsetzung warten
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vor etwa fünf Jahren haben Miyamoto und kleines Team mit Experimenten zu Pikmin 3 begonnen, damals war es noch für die Wii vorgesehen, wie er in früheren Interviews selbst bestätigte. Seit zwei Jahren befindet es sich nun für die Wii U in Entwicklung, was dem Spiel zugutekommen soll.

„Pikmin ist ein Echtzeit-Strategiespiel, ein Spiel, in dem man einen großen Blick auf die Welt haben will, um seine Strategien auszuarbeiten“, erklärt Miyamoto. „Wenn früher die Kamera zu weit herausgefahren wurde, konnte man die einzelnen Bewegungen der Pikmin nicht mehr sehen. Und das hat man gestört, denn ich möchte, dass die Leute noch die Charaktere erkennen können.“

Er äußerte sich auch kurz zu einem neuen Zelda, das sich noch in einer frühen F&E-Phase (Forschung und Entwicklung) befindet. Dabei werde man sich auch mit der Bewegungssteuerung befassen, mit der einige Spieler nicht klarkamen oder sie einfach nicht mochten.

Pikmin 3 wird per Wii Remote und Nunchuk oder mit dem Wii U GamePad spielbar sein. Es wird neue Pikmin-Arten geben und am Ende einer Mission kann man sich noch einmal eine Wiederholung ansehen. Erscheinen soll es im "Launch-Fenster" der Wii U, also spätestens vier Monate nach dem Release der Konsole.

Pikmin 3 ist für Wii U erschienen. Jetzt bei Amazon kaufen.